• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Norton 360 erhält reputationsbasierte Erkennung

Verbessertes Onlinebackup mit leichterem Zugriff

Die Sicherheitslösung Norton 360 ist von Symantec neu aufgelegt worden. Die Version 4.0 bietet eine reputationsbasierte Erkennung, mit der Schadcode frühzeitig identifiziert werden soll. Insgesamt soll die neue Version Angriffe aus dem Internet schneller und zuverlässiger erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Norton 360 bietet mit der Version 4.0 eine reputationsbasierte Erkennung, die bereits in Norton Internet Security und Norton Antivirus 2010 verwendet wird. Die Software berücksichtigt dabei quasi den guten Ruf eines Programms. Dazu werden die wesentlichen Eigenschaften einer Datei ständig überprüft und bei Bedarf aktualisiert. Unter anderem geht es um das Alter der Datei, die Downloadquelle respektive Herkunft sowie die digitale Signatur.

Stellenmarkt
  1. INFODAS, Hamburg
  2. M-IT Lösungen GmbH, Martinsried

Die integrierte Backuplösung wurde überarbeitet und kennt nun ein sogenanntes Web Restore. Damit soll der Nutzer auf Daten in einem Onlinebackup via Webbrowser zugreifen können, auch der Zugriff über Smartphone-Browser wird dabei unterstützt. Der Startup-Manager wurde überarbeitet, mit dem sich der Rechnerstart beschleunigen lässt. Der Anwender kann bestimmen, welche Applikationen beim Hochfahren des Rechners nicht geladen werden und welche erst verzögert.

Mit Hilfe der Sonar-2-Technik sollen sich Angriffe aufgrund des konkreten Verhaltens identifizieren und dadurch frühzeitig abwehren lassen. Norton Safe Web bewertet die Sicherheit von Webseiten, die auf Google, Yahoo oder Bing gefunden wurden. Die Kennwortverwaltung Identity Safe ist ebenso dabei wie ein Spamfilter. Als kostenlose Erweiterung lässt sich eine Funktion zur Kindersicherung nachträglich installieren.

Zumindest für iPhone OS sowie Android sind Applikationen geplant, um per Mobiltelefon auf den Inhalt des Onlinebackups zugreifen zu können. Derzeit befinden sich die betreffenden Produkte noch im Betastadium, können aber bereits über den App Store respektive den Android Marketplace bezogen werden. Auch für Apples iPad ist eine solche Anwendung geplant, nicht aber für Windows Mobile, Symbian oder WebOS.

Die Version 4.0 von Norton 360 gibt es für die Windows-Plattform auf www.norton.de für 70 Euro. Mitte März 2010 wird es die Software im Handel zum gleichen Preis geben. Darin enthalten ist eine Drei-Nutzer-Lizenz sowie 2 GByte Online-Backup-Speicher. Die Ein-Nutzer-Lizenz gibt es für 50 Euro. Zudem gibt es eine Premier-Variante mit ebenfalls drei Lizenzen und 25 GByte Online-Backup-Speicher für 80 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 5,99€

Lalaaaa 23. Feb 2010

Ich dachte die Vorgängerversionen haben den PC schon optimal geschützt. Was kann denn...

datenschmutz 23. Feb 2010

einen hinweis auf diese frage gibt es in einem golem beitrag: https://www.golem.de/0810...

alter schnee 23. Feb 2010

erst testen, dann labern...

Youssarian 23. Feb 2010

Ach so. Meinethalben nicht nötig, da ich bis heute keine "Schutzsoftware" auf meinem...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /