Abo
  • Services:

Vertrauliche Daten in Tauschbörsen

FTC findet personenbezogene Daten in P2P-Börsen

Offensichtlich über falsch konfigurierte Peer-to-Peer-Software sind Daten von knapp 100 US-Unternehmen, Schulen und Behörden in Tauschbörsen gelangt. Die Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission warnt, die personenbezogenen Daten könnten für Identitätsdiebstahl genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Datenleck in den USA: In Peer-to-Peer-Tauschbörsen (P2P) sind Daten über Kunden und Angestellte von knapp hundert Organisationen aufgetaucht. Darunter sind auch vertrauliche Daten. Die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) hat die Betroffenen informiert.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Zu den Daten gehörten Gesundheits- und Finanzdaten, Führerschein- und Sozialversicherungsnummern - also alles Daten, die für Identitätsdiebstahl genutzt werden könnten, sagte FTC-Leiter Jon Leibowitz.

Daten versehentlich exponiert

Die FTC geht davon aus, dass nicht Eindringlinge die Daten gestohlen haben, sondern dass sie den Nutzern der P2P-Börsen versehentlich zugänglich gemacht wurden. Das passiert, wenn die entsprechende Software falsch konfiguriert ist. Dann erhalten die Nutzer Zugriff auf alle Verzeichnisse auf einem Computer. Unternehmen sollten deshalb streng darauf achten, welche P2P-Software sie zulassen und dass sie richtig konfiguriert ist, warnte Leibowitz.

Betroffen waren laut FTC unterschiedliche Organisationen: Lokalbehörden und Schulen ebenso wie Kleinunternehmen mit einer Handvoll Mitarbeitern und Großunternehmen. Die FTC hat sie über die Datenfunde unterrichtet und aufgefordert, ihre Systeme so zu konfigurieren, dass das künftig nicht mehr vorkommt. Außerdem rief sie die Unternehmen auf, zu prüfen, wessen Daten in den Börsen kursierten und die Betroffenen darüber in Kenntnis zu setzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 38,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 7,99€

d3wd 24. Feb 2010

... du deine Daten... nerds. ;D idgaf

d3wd 24. Feb 2010

... oder möchtest du mit deinem Post die Glasscheibenproduzenten stärken?! ;>

d3wd 24. Feb 2010

Aber YP war bestimmt geperrt. >.<

d3wd 24. Feb 2010

Da war bestimmt das Botnetz Zeus mit im Spiel. ;>

FGvG 23. Feb 2010

Gedenket dem auffälligsten Vertreter dieser Art.


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /