• IT-Karriere:
  • Services:

Coreldraw Graphics Suite X5 ist erschienen

Connect und Swish minimax 2 werden mitgeliefert

Corel hat das Grafiksoftwarepaket Coreldraw Graphics Suite in der Version X5 vorgestellt. Sie bringt eine Reihe kleinerer Verbesserungen, die das Arbeiten mit Grafikdaten vereinfachen soll. Zudem gehören neue Applikationen zum Lieferumfang.

Artikel veröffentlicht am ,

Coreldraw bietet nun ein B-Spline-Werkzeug, skalierbare Pfeilspitzen sowie eine Segmentbemaßung, während die Funktionen Verbindung, Bemaßung und Maschenfüllung optimiert wurden. Die Maschenfüllung verspricht weichere Farbübergänge, wenn ein Objekt mit mehreren Farben gefüllt ist. Die Software stellt für Webgrafikwerkzeuge einen Bitmapmodus mit detaillierter Pixelanzeige bereit.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss

Das Grafiksoftwarepaket hat eine verbesserte Farbverwaltung erhalten. In Coreldraw gibt es neue Dokumentpaletten, während Photo-Paint neue Bildpaletten erhalten hat. In beiden Bereichen lassen sich die Farben eines Projekts speichern, um sie in anderen Projekten wieder verwenden zu können. Für eine bequemere Farbentnahme stehen in mehreren Dialogfeldern Farbpaletten und Farbauswahlfelder zur Verfügung.

Die Coreldraw Graphics Suite X5 umfasst neben Coreldraw die Corel-Anwendungen Photo-Paint, Powertrace sowie Capture und neuerdings Connect sowie das Webanimationsprogramm Swish minimax 2. Mit Connect sollen sich Inhalte besser verwalten lassen, dabei werden auch lokale Netzwerke unterstützt. Zum Lieferumfang der Software zählen zudem 10.000 Cliparts, 1.000 Digitalfotos, 1.000 Opentype-Schriften, 2.000 Fahrzeugvorlagen sowie 350 Vorlagen.

Coreldraw Graphics Suite X5 kostet in der Vollversion 630 Euro, während es das Upgrade für 321 Euro gibt. Laut Hersteller ist die Software ab sofort über die Corel-Webseite zu bekommen, aber dort bislang nicht zu finden. Ende März 2010 soll es die Software auch im Laden zu kaufen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...

Graf Icker 23. Feb 2010

Und ich dachte, Corel Draw wäre schon längst ausgestorben.

molex 23. Feb 2010

Vorher waren es Bezierkurven.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /