Abo
  • Services:
Anzeige

Wal-Mart: 100 Millionen Dollar für Set-Top-Box-Hersteller

Vudu ist der dritte Versuch des Einzelhändlers im Filmgeschäft

Der Supermarktbetreiber Wal-Mart kauft Vudu, einen innovativen Anbieter von Set-Top-Boxen. Es ist bereits der dritte Versuch des Supermarktbetreibers, als Filmanbieter aufzutreten. Dabei dürfte das Pornoangebot Vudus mit dem Image des Familienunternehmens in Konflikt geraten.

Wal-Mart übernimmt den Hersteller von Set-Top-Boxen Vudu. Angaben zum Kaufpreis machte der Einzelhändler nicht. Das Wall Street Journal berichtet jedoch unter Berufung auf informierte Kreise, dass für Vudu über 100 Millionen US-Dollar bezahlt wurden. Auch Cisco soll an Vudu interessiert gewesen sein.

Anzeige

"Die Kombination von Vudus besonderer digitaler Technologie mit Wal-Marts Einzelhandelsexpertise bringt den Kunden Zugang zu neuartigen Home-Entertainment-Möglichkeiten", sagte Wal-Mart-Vizechef Eduardo Castro-Wright. Wal-Mart war 2005 aus dem DVD-Filmversandgeschäft ausgestiegen. 2008 scheiterte ein Versuch Wal-Marts, einen Downloaddienst für Filme anzubieten. Der Konzern stellte den Geschäftsbetrieb seiner Plattform nach einem Jahr ein. Die Technik hinter dem Wal-Mart-Video-Download-Shop stammte von Hewlett-Packards Video Merchant Services.

Vudu bietet Video-on-Demand-Titel am Erscheinungstag der DVD-Version der Filme. Die Preise liegen zwischen 1,99 US-Dollar und 5,99. Das Startup aus Santa Clara hat 2.000 HD-Filme in seinem Katalog und hat das Format HDX entwickelt, das Übertragungen mit 1080p/24 erlaubt. Vudu bietet in seinem AVN After Dark Channel zudem über 1.800 Pornotitel an.

Der Anfang der Filme befindet sich auf der Festplatte der Set-Top-Boxen Vudu Box und Vudu XL, so dass ein sofortiger Start möglich ist. Alle weiteren Daten werden dann im Peer-to-Peer-Verfahren nachgeladen. Im Vergleich mit CinemaNow und Netflix hat Vudu besser abgeschnitten, berichtete die PC World.

Bei Vudu in Santa Clara arbeiten viele frühere Entwickler von 2Wire, Danger, OpenTV, Openwave, Slim Devices, Tivo und WebTV. Die Firma erhielt Risikokapital in Höhe von 21 Millionen US-Dollar von Benchmark Capital und Greylock Partners.


eye home zur Startseite
200 Millionen 23. Feb 2010

2000 Titel sind extrem wenige Titel. Wie kriegt Walmart mehr Titel ? Indem sie die...

jojij2 23. Feb 2010

einfach mal wieder "wahllos" pressemeldungen übersetzt... so total gar nicht im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LAUER-FISCHER ApothekenService GmbH, Wuppertal
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. über Hays AG, Mannheim
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    maverick1977 | 03:33

  2. Re: Habe es soeben deinstalliert

    Iomegan | 03:31

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  4. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06

  5. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    jacki | 02:34


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel