Abo
  • Services:

Samsung stellt lichtstarke Kompaktkamera mit F1,8 vor

Gegenpol zu Canons G11

Samsung hat mit der EX1 auf der US-Fotomesse PMA 2010 eine Kompaktkamera mit einem lichtstarken 3fach-Zoom vorgestellt, das eine Brennweite von 24 bis 72 mm (KB) mit Anfangsblendenöffnungen von F1,8 und F2,4 besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung stellt lichtstarke Kompaktkamera mit F1,8 vor

Das Objektiv soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch Bilder ohne Blitz und Stativ ermöglichen. Eine optische Bildstabilisierung wurde gegen Verwackler eingebaut. Die EX1 setzt einen relativ großen 1/1,17-Zoll-CCD-Sensor mit einer Auflösung von 10 Megapixeln ein. Mit der EX1 versucht Samsung, gegen Canons G11 zu punkten.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Neben einer Programmautomatik sind auch Teilautomatiken für Zeit- und Blendenvorwahl und eine rein manuelle Einstellung vorhanden. Das 3 Zoll große OLED-Display (921.000 Bildpunkte) kann herausgeklappt und um 90 Grad nach oben beziehungsweise um 45 Grad nach unten gedreht werden, um Überkopf- oder Bodenaufnahmen kontrollieren zu können.

Über den Zubehörschuh kann ein externes Blitzgerät angesteckt werden. Außerdem ist ein kleiner Aufklappblitz ins Gerät eingebaut, der eine Reichweite von 5,2 Metern im Weitwinkel- und 2,5 Meter im Telebereich besitzt.

Wer lieber auf Automatik setzt, findet auch bei der EX1 eine Gesichtserkennung, eine Rote-Augen-Korrektur sowie Selbstauslöser, die an eine Lächel- und Blinzelerkennung gekoppelt sind. Die Beauty-Shot-Funktion glättet Hauttöne.

Im Videobereich kann die EX1 mit ihren 640 x 480 Pixeln allerdings nicht gegen die Konkurrenz auch aus eigenem Hause punkten, wo bis zu 1080p mittlerweile normal sind. Die Kamera besitzt einen HDMI-Ausgang zum Anschluss an den Fernseher oder Projektor und speichert entweder auf ihrem internen Speicher von 1 GByte oder auf SDHC-Karten.

Die Samsung EX1 misst 114,3 x 63,2 x 29,2 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku rund 300 Gramm. Sie soll ab April 2010 für rund 550 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

gesichtswurst 10. Okt 2010

jo find ich auch. also 24 mm ist ja schon bei sehr vielen cams normal, diese lichtstärke...

kmx 23. Feb 2010

Also ich kenne den Markt ganz gut, und meiner Meinung nach gibt es derzeit keine mit...

Blitzkater 23. Feb 2010

Hi Der Biltz zoomt nicht. Er deckt also immer den Weitwinkel Bereich ab und der...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /