Abo
  • IT-Karriere:

Story Book InColor - der E-Book-Reader für den Nachwuchs

Aiptek stellt E-Book-Reader für multimediale Kinderbücher vor

Nach den Erwachsenen bekommen jetzt auch Kinder einen E-Book-Reader: Der taiwanische Hersteller bringt in Kürze ein Gerät auf den Markt, das mit Bildern, Tönen und Videos angereicherte Kinderbücher abspielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Story Book InColor - der E-Book-Reader für den Nachwuchs

Das taiwanische Unternehmen Aiptek will auf der Cebit einen E-Book-Reader für Kinder vorstellen. Allerdings handelt es sich beim Story Book InColor nicht um einen herkömmlichen E-Book-Reader, der Texte darstellt, sondern vielmehr um ein Gerät, das Eltern beim abendlichen Geschichtenerzählen unterstützt.

 

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

Die Idee ist, eine Gute-Nacht-Geschichte durch multimediale Inhalte zu untermalen. Ein Teil der E-Books ist aufgemacht wie konventionelle Kinderbücher, also mit Bildern und wenig Text, die zusätzlich noch durch Geräusche oder Melodien angereichert werden. Bilder und Töne laufen wie eine Diashow automatisch ab. Die Abspielgeschwindigkeit kann der Nutzer ändern. Andere E-Books bieten reine Videogeschichten, die als Animation ablaufen.

Keine Texte, nur Multimedia

Als reiner E-Book-Reader kann das Gerät allerdings nicht genutzt werden, da es keine Textformate darstellt. Allerdings kann es Digitalfotos im jpg-Format anzeigen sowie mp3-Audiodateien abspielen.

Angezeigt werden Bilder und E-Books auf einem 8 Zoll (etwa 20 cm) großen, farbigen Flüssigkristallbildschirm, der eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln hat. Die Töne werden über eingebaute Lautsprecher ausgegeben. Das Gerät verfügt über einen internen Speicher von 1 GByte. Die Inhalte werden über ein USB-Kabel vom Computer auf das Gerät geladen. Es hat keine drahtlose Schnittstelle. Der interne Speicher kann durch verschiedene Speicherkartentypen (SD, SDHC, MMC und MS Pro) um 16 GByte vergrößert werden. Als Stromspeicher dient ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Laufzeit von bis zu vier Stunden.

Nach 20 Minuten pausieren

Bedient wird das Gerät über vier Tasten am Gehäuse. Das Bedienkonzept sei dabei so einfach gehalten, dass auch Kinder das Story Book InColor nutzen können, verspricht Aiptek. Der E-Book-Reader hat zudem einen Vorteil gegenüber dem gedruckten Buch: Um zu verhindern, dass die Kinder abends zu lange unter der Bettdecke lesen, warnt das Gerät nach 20 Minuten und fordert sie auf, eine Pause zu machen.

Aiptek will das Gerät nach der Cebit für rund 200 Euro in Deutschland auf den Markt bringen. Zum Lieferumfang gehören neben dem Gerät mit Hülle ein Netzteil, ein USB-Kabel, die Bedienungsanleitung sowie 20 vorinstallierte E-Books für Kinder, von denen 17 Bilderbücher und drei Videogeschichten sind. Sie stehen derzeit allerdings nur in Chinesisch (Lang- und Kurzzeichen) sowie in englischer Sprache zur Verfügung.

In Europa werden die Geräte mit englischsprachigen Inhalten ausgeliefert. Kinderbücher in Deutsch, Italienisch, Französisch und anderen europäischen Sprachen sind nach Herstellerangaben in Vorbereitung und sollen über den eigenen Onlineshop erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 58,99€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Story Book 23. Feb 2010

Experimente usw. fände ich auch besser. Aber halt erst, wenn mans am Reader vorbereitet...

titrat 23. Feb 2010

Klar, und Comics sind der Untergang des Abendlandes. Ich bin überzeugt, dass ich nur...


Folgen Sie uns
       


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /