Adserver: Googles Doubleclick überarbeitet und kostenlos

Aus DART wird Doubleclick for Publishers

Nach der Übernahme von Doubleclick im Jahr 2008 hat Google jetzt eine neue Generation von Doubleclicks Adserver vorgestellt. Aus Doubleclicks DART for Publishers wird Doubleclick for Publishers (DFP), das zudem künftig auch in der kostenlosen Version DFP Small Business verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Doubleclick for Publishers stellt Google seine Technik für Displaywerbung neu auf: Aus Doubleclicks DART for Publishers wird Doubleclick for Publishers (DFP), dem die abgespeckte Variante DFP Small Business an die Seite gestellt wird. Letztere ist kostenlos und ersetzt zugleich Google Ad Manager, das bedeutet, dass Nutzer des Ad Manager demnächst auf DFP Small Business umgestellt werden. Die Marke DART wird nicht weiter genutzt.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Fachingenieur IT (w/m/d)
    Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
Detailsuche

Im Vergleich mit Doubleclick for Publishers bietet dessen Small-Business-Variante nur einen eingeschränkten Funktionsumfang und ist auf 90 Millionen Adimpressions pro Monat beschränkt. Wem die Funktionen oder das Inventar nicht reichen, soll auf die kostenpflichtige Lösung Doubleclick for Publishers umsteigen.

DFP selbst hat Google mit einem neuen Interface versehen, das Anbietern helfen soll, Zeit zu sparen und Fehler zu vermeiden. Zudem verspricht Google ein detaillierteres Reporting und Forcasting. Neue Algorithmen sollen die Werbeleistung durch bessere Aussteuerung optimieren.

Zudem stellt Google ein neues öffentliches API für DFP bereit. Dieses erlaubt es, eigene Applikationen mit Googles Adserver zu verbinden. Mit Googles Werbemarktplatz Doubleclick Ad Exchange ist das neue System direkt verknüpft, so dass Anbieter ohne zusätzlichen Aufwand darauf zurückgreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /