Abo
  • Services:

Adserver: Googles Doubleclick überarbeitet und kostenlos

Aus DART wird Doubleclick for Publishers

Nach der Übernahme von Doubleclick im Jahr 2008 hat Google jetzt eine neue Generation von Doubleclicks Adserver vorgestellt. Aus Doubleclicks DART for Publishers wird Doubleclick for Publishers (DFP), das zudem künftig auch in der kostenlosen Version DFP Small Business verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Doubleclick for Publishers stellt Google seine Technik für Displaywerbung neu auf: Aus Doubleclicks DART for Publishers wird Doubleclick for Publishers (DFP), dem die abgespeckte Variante DFP Small Business an die Seite gestellt wird. Letztere ist kostenlos und ersetzt zugleich Google Ad Manager, das bedeutet, dass Nutzer des Ad Manager demnächst auf DFP Small Business umgestellt werden. Die Marke DART wird nicht weiter genutzt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

Im Vergleich mit Doubleclick for Publishers bietet dessen Small-Business-Variante nur einen eingeschränkten Funktionsumfang und ist auf 90 Millionen Adimpressions pro Monat beschränkt. Wem die Funktionen oder das Inventar nicht reichen, soll auf die kostenpflichtige Lösung Doubleclick for Publishers umsteigen.

DFP selbst hat Google mit einem neuen Interface versehen, das Anbietern helfen soll, Zeit zu sparen und Fehler zu vermeiden. Zudem verspricht Google ein detaillierteres Reporting und Forcasting. Neue Algorithmen sollen die Werbeleistung durch bessere Aussteuerung optimieren.

Zudem stellt Google ein neues öffentliches API für DFP bereit. Dieses erlaubt es, eigene Applikationen mit Googles Adserver zu verbinden. Mit Googles Werbemarktplatz Doubleclick Ad Exchange ist das neue System direkt verknüpft, so dass Anbieter ohne zusätzlichen Aufwand darauf zurückgreifen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 7,77€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-80%) 1,99€
  4. 32,99€

Connecting-People 23. Feb 2010

Es ist relativ einfach: werden 90.000 AdImpressions ausgeliefert, gab es offenbar...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /