Abo
  • Services:

Mitsubishi: 19-Zoll-Display im 16:3-Superbreitbildformat

Display hält Temperaturen zwischen -30 und +80 °Celsius aus

Wem 16:9 noch nicht breit genug ist, der kann zu Mitsubishis 16:3-Display greifen. Vorausgesetzt, er kann etwas basteln, denn das Display wird nur mit der LVDS-Schnittstelle ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitsubishi Electric will ab dem 1. April 2010 ein Display der besonderen Art verkaufen. Mit einer Diagonale von 19,2 Zoll bietet das Display eine Auflösung von 1.920 x 360 Pixeln. Es handelt sich also um ein besonders breites Display im 16:3-Format.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Das Display mit der Modellnummer AA192AA01 (PDF) wird nackt ausgeliefert, also ohne Gehäuse. Angeschlossen wird das Display noch über den LVDS und noch nicht über eDP, der Displayport-Version für den Embedded-Bereich, und auch nicht über herkömmliche Displayschnittstellen wie HDMI, DP oder DVI.

Für den Endanwender lohnt sich das LED-LC-Display also nur bei Interesse am Basteln. Industriekunden könnten ein derartig breites Display aber etwa für Digital Signage nutzen: Anzeigetafeln auf Bahnhöfen, Flughäfen oder in Geschäften. Allerdings ist der Einblickwinkel dafür nicht immer ideal. In die Breite sind es 160° und in die Höhe nur 140°. Das muss bei der Installation bedacht werden.

Für den Außeneinsatz spricht die Unempfindlichkeit gegenüber hohen Temperaturschwankungen. Das Panel darf im Bereich von -30 und +80 °C betrieben werden. Die Hintergrundbeleuchtung soll bei 25 °C mindestens 60.000 Stunden durchhalten, das sind fast sieben Jahre Dauerbetrieb. Das Display kann außerdem Farben manipulieren, um Eigenarten der LCD-Technik auszugleichen.

Das Display soll in Japan etwa 80.000 Yen inklusive der dort üblichen Steuern kosten. Umgerechnet sind das etwa 650 Euro. Auch in anderen Ländern, unter anderem in Europa, soll das Display angeboten werden. Euro-Preise wurden allerdings nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

weiterspielen 23. Feb 2010

ok. das mit dem yen habe ich verstanden, aber ansonsten ist die Nachricht doch zum...

schnuckel 23. Feb 2010

Das wäre doch DAS Display für Public Viewing des 100m Finallaufs der kommenden...

Somian 23. Feb 2010

…und in der genialen Auflösung von 1920x0 werden Spiele in atemberaubenden framerates und...

GTR 23. Feb 2010

Oder kauf dir nen GTR :) http://gizmodo.com/313871/nissan-gt+r-multifunction-display...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2010

Bei den derweil gelieferten Formaten kann der Dick vor der Klotze endlich etwas für sein...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /