Abo
  • Services:

Mitsubishi: 19-Zoll-Display im 16:3-Superbreitbildformat

Display hält Temperaturen zwischen -30 und +80 °Celsius aus

Wem 16:9 noch nicht breit genug ist, der kann zu Mitsubishis 16:3-Display greifen. Vorausgesetzt, er kann etwas basteln, denn das Display wird nur mit der LVDS-Schnittstelle ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitsubishi Electric will ab dem 1. April 2010 ein Display der besonderen Art verkaufen. Mit einer Diagonale von 19,2 Zoll bietet das Display eine Auflösung von 1.920 x 360 Pixeln. Es handelt sich also um ein besonders breites Display im 16:3-Format.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Das Display mit der Modellnummer AA192AA01 (PDF) wird nackt ausgeliefert, also ohne Gehäuse. Angeschlossen wird das Display noch über den LVDS und noch nicht über eDP, der Displayport-Version für den Embedded-Bereich, und auch nicht über herkömmliche Displayschnittstellen wie HDMI, DP oder DVI.

Für den Endanwender lohnt sich das LED-LC-Display also nur bei Interesse am Basteln. Industriekunden könnten ein derartig breites Display aber etwa für Digital Signage nutzen: Anzeigetafeln auf Bahnhöfen, Flughäfen oder in Geschäften. Allerdings ist der Einblickwinkel dafür nicht immer ideal. In die Breite sind es 160° und in die Höhe nur 140°. Das muss bei der Installation bedacht werden.

Für den Außeneinsatz spricht die Unempfindlichkeit gegenüber hohen Temperaturschwankungen. Das Panel darf im Bereich von -30 und +80 °C betrieben werden. Die Hintergrundbeleuchtung soll bei 25 °C mindestens 60.000 Stunden durchhalten, das sind fast sieben Jahre Dauerbetrieb. Das Display kann außerdem Farben manipulieren, um Eigenarten der LCD-Technik auszugleichen.

Das Display soll in Japan etwa 80.000 Yen inklusive der dort üblichen Steuern kosten. Umgerechnet sind das etwa 650 Euro. Auch in anderen Ländern, unter anderem in Europa, soll das Display angeboten werden. Euro-Preise wurden allerdings nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

weiterspielen 23. Feb 2010

ok. das mit dem yen habe ich verstanden, aber ansonsten ist die Nachricht doch zum...

schnuckel 23. Feb 2010

Das wäre doch DAS Display für Public Viewing des 100m Finallaufs der kommenden...

Somian 23. Feb 2010

…und in der genialen Auflösung von 1920x0 werden Spiele in atemberaubenden framerates und...

GTR 23. Feb 2010

Oder kauf dir nen GTR :) http://gizmodo.com/313871/nissan-gt+r-multifunction-display...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2010

Bei den derweil gelieferten Formaten kann der Dick vor der Klotze endlich etwas für sein...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /