Mitsubishi: 19-Zoll-Display im 16:3-Superbreitbildformat

Display hält Temperaturen zwischen -30 und +80 °Celsius aus

Wem 16:9 noch nicht breit genug ist, der kann zu Mitsubishis 16:3-Display greifen. Vorausgesetzt, er kann etwas basteln, denn das Display wird nur mit der LVDS-Schnittstelle ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitsubishi Electric will ab dem 1. April 2010 ein Display der besonderen Art verkaufen. Mit einer Diagonale von 19,2 Zoll bietet das Display eine Auflösung von 1.920 x 360 Pixeln. Es handelt sich also um ein besonders breites Display im 16:3-Format.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater für technischen Support im After Sales Service / Customer Care Agent (m/w/d)
    HEGLA GmbH & Co. KG Wartung und Service, Lauenförde (zwischen Göttingen, Kassel und Paderborn)
  2. System Analyst / Requirements Engineer (m/w/d)
    byteAgenten gmbh, Nürnberg
Detailsuche

Das Display mit der Modellnummer AA192AA01 (PDF) wird nackt ausgeliefert, also ohne Gehäuse. Angeschlossen wird das Display noch über den LVDS und noch nicht über eDP, der Displayport-Version für den Embedded-Bereich, und auch nicht über herkömmliche Displayschnittstellen wie HDMI, DP oder DVI.

Für den Endanwender lohnt sich das LED-LC-Display also nur bei Interesse am Basteln. Industriekunden könnten ein derartig breites Display aber etwa für Digital Signage nutzen: Anzeigetafeln auf Bahnhöfen, Flughäfen oder in Geschäften. Allerdings ist der Einblickwinkel dafür nicht immer ideal. In die Breite sind es 160° und in die Höhe nur 140°. Das muss bei der Installation bedacht werden.

Für den Außeneinsatz spricht die Unempfindlichkeit gegenüber hohen Temperaturschwankungen. Das Panel darf im Bereich von -30 und +80 °C betrieben werden. Die Hintergrundbeleuchtung soll bei 25 °C mindestens 60.000 Stunden durchhalten, das sind fast sieben Jahre Dauerbetrieb. Das Display kann außerdem Farben manipulieren, um Eigenarten der LCD-Technik auszugleichen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Display soll in Japan etwa 80.000 Yen inklusive der dort üblichen Steuern kosten. Umgerechnet sind das etwa 650 Euro. Auch in anderen Ländern, unter anderem in Europa, soll das Display angeboten werden. Euro-Preise wurden allerdings nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


weiterspielen 23. Feb 2010

ok. das mit dem yen habe ich verstanden, aber ansonsten ist die Nachricht doch zum...

schnuckel 23. Feb 2010

Das wäre doch DAS Display für Public Viewing des 100m Finallaufs der kommenden...

Somian 23. Feb 2010

…und in der genialen Auflösung von 1920x0 werden Spiele in atemberaubenden framerates und...

GTR 23. Feb 2010

Oder kauf dir nen GTR :) http://gizmodo.com/313871/nissan-gt+r-multifunction-display...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Fifa 23: FUT in Fifa 23 bekommt neue Spielregeln und Crossplay
    Fifa 23
    FUT in Fifa 23 bekommt neue Spielregeln und Crossplay

    Der FUT-Modus steht in Fifa 23 vor dem bislang größten Umbau. Außerdem gibt es erstmals Crossplay - wenn auch mit Einschränkungen.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /