Bundesregierung bestätigt Löschgesetz gegen Kinderpornos

Franziska Heine bezeichnet Initiative als unnötig

Laut FDP-Staatssekretär Max Stadler arbeitet die Bundesregierung nun offiziell an einem Löschgesetz gegen Kinderpornografie im Internet. Franziska Heine, die gegen das Sperrgesetz mit einer Petition angetreten war, will dagegen ein Aufhebungsgesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesregierung bestätigt Löschgesetz gegen Kinderpornos

Ein Vertreter der Bundesregierung hat bestätigt, dass an einem Löschgesetz gegen Kinderpornografie gearbeitet wird. Das sei bisher nicht geschehen, weil der Status des Sperrgesetzes unsicher gewesen sei. "Es war nicht klar, ob der Bundespräsident das Gesetz unterzeichnet", sagte Max Josef Stadler (FDP), Parlamentarischer Staatssekretär im Justizministerium. Daher hätte die Bundesregierung bislang nicht aktiv werden können. Nachdem Horst Köhler unterschrieben hat, werde an einer Gesetzesinitiative zur Löschung von Kinderpornografie in Internet gearbeitet, so Stadler.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager* (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Am 22. Februar 2010 hatte der Petitionsausschuss des Bundestages in öffentlicher Anhörung die Petition gegen das Gesetz zur Sperrung von Internetseiten, dem sogenannten Zugangserschwerungsgesetz, behandelt. 134.000 Menschen hatten die Petition unterzeichnet.

Die Initiatorin der Petition, Franziska Heine, forderte bei der Anhörung standhaft die Aufhebung des Zugangserschwerungsgesetzes: "Wir brauchen eine überparteiliche Koalition der rechtsstaatlichen Vernunft, die gemeinsam ein Aufhebungsgesetz für das Netzsperrengesetz in den Bundestag einbringt". Auch ein neues Löschgesetz sei nicht notwendig: "Dafür ist die bestehende Gesetzeslage ausreichend", sagte Heine. Bei Phishingseiten werde dies bereits praktiziert, wenn sie in heute durchschnittlich vier Stunden aus dem Internet genommen würden. "Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, werden wir den Weg der Klage vor dem Bundesverfassungsgericht beschreiten", kündigte Heine an.

Nach der Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten wird das Gesetz am 23. Februar 2010 inkrafttreten. Die Bundesregierung hatte aber bereits klargestellt, die Sperranordnung aus dem Gesetz nicht anzuwenden. Ein Experte des Innenministeriums erklärte im Ausschuss, dass dem Bundeskriminalamt mitgeteilt worden sei, keine Sperrlisten an die Internetprovider auszugeben. "Wir werden einstweilen nicht sperren, das wurde dem Bundeskriminalamt unmissverständlich dargelegt", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


datoke 26. Feb 2010

Ich habe noch nicht mitgekriegt, dass es gesetzliche Lücken gibt, die ein neues...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2010

es die CDU auch schon in der DDR gab: WIR SIND DDR ;) siehe China. Auch dort hat sich...

7bit 22. Feb 2010

50 Euro pro Nase für jeden hinzugefügten Buchstaben in den Gesetzbüchern von den Diäten...

DooMRunneR 22. Feb 2010

Vermutlich wird durch das Löschgesetz ein Zugriff durch das BKA auf jeden deutschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /