Abo
  • Services:

Shuttle präsentiert von Grund auf neu entwickelte Barebones

SG41J1 basiert auf Intels G41 Express und setzt auf Mini-ITX

Shuttle stellt mit seinem Mini-PC-Barebone SG41J1 den ersten Vertreter einer von Grund auf neu entwickelten Serie vor, dem in den kommenden Wochen weitere Modelle folgen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shuttle präsentiert von Grund auf neu entwickelte Barebones

Die neue J-Serie von Shuttle unterstützt den Mini-ITX-Standard, was spätere Upgrades erleichtern soll. Zum Kühlkonzept gehören automatisch gesteuerte Lüfter, großzügige Belüftungsöffnungen und eine optimierte Luftstromführung. So sollen sich auch recht leistungsfähige Komponenten mit entsprechender Abwärme in dem Gehäuse unterbringen lassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

Vormontierte Kabel sollen den Zusammenbau erleichtern und beschleunigen. Zudem kann eine Diebstahlsicherung per Kensington-Lock erfolgen. Äußerlich setzt Shuttle auf ein komplett neues Frontdesign mit beleuchtetem XPC-Logo.

Shuttels neue Barebones sind dadurch in der Lage, beispielsweise Dual-Slot-Grafikkarten, zwei Festplatten und bis zu 8 GByte RAM aufzunehmen. Als Prozessor kann Intels Multicore-CPU Core 2 in verschiedenen Varianten verbaut werden, denn als Chipsatz kommt Intels G41 Express zum Einsatz. Dieser bringt den DirectX-10-fähigen Grafikkern GMA X4500 samt DVI-Schnittstelle mit. Die Energieversorgung übernimmt ein 250-Watt-Netzteil.

Shuttle zeigt die neue J-Serie ab der kommenden Woche auf der Cebit in Halle 17, Stand G68. Im Handel soll der XPC-Barebone SG41J1 ab sofort für 174 Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ichundich 23. Feb 2010

...was ein Mist!

BLOED.DE 23. Feb 2010

Manche Leute erkennen Ironie nciht mal, wenn sie ihnen mitten ins Gesicht schlägt.

Bernd Lauert 23. Feb 2010

Also wenn da ein paar mehr Festplatten rein gingen, so ab vier aufwärts, dann könnte man...

NASE 23. Feb 2010

Wenn ich jetzt noch wuesste, welche der An-/Aus-Schalter war... und hoffentlich fliegt...

Andreas J 23. Feb 2010

G41 chipsatz klingt doch eher uralt. Interessant wäre ein Shuttle doch eher mit den neuen...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /