Abo
  • Services:

Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten

Programm schreibt Position und Ortsangaben in Digitalfotos

Nie mehr vergessen, wo ein Foto aufgenommen wurde - Geotagging macht es möglich. Mit Geosetter geht das einfach. Das Programm synchronisiert Fotos mit einer aufgezeichneten Strecke. Der Nutzer kann seine Bilder aber auch von Hand mit Geodaten versehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten

Geotagging, die Anreicherung von Fotos mit Ortsdaten, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Geräte wie der GPS-Logger Phototrackr Mini oder photoGPS, Jobos GPS-Modul für Spiegelreflexkameras, haben eine Software dabei, die Fotos und Ortsdaten synchronisiert. Wer sich aber kein eigenes Gerät für das Geotaggen anschaffen oder lieber sein GPS-Handgerät nutzen will, braucht eine Software, die später die Positionsangaben in die Metadaten eines Bildes schreibt. Das macht das Programm Geosetter, das der Berliner Friedemann Schmidt entwickelt hat.

Geotaggen automatisch und von Hand

Inhalt:
  1. Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten
  2. Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten

Geosetter bietet zwei Möglichkeiten, Fotos mit Ortsdaten zu versehen - per Hand und durch das Synchronisieren mit einer aufgezeichneten Strecke. Die Oberfläche des Programms ist in mehrere Fenster unterteilt: In der rechten Bildschirmhälfte befindet sich ein großes Fenster mit einer digitalen Karte. Über einen kleinen Knopf in der Leiste darüber kann der Nutzer zwischen mehreren Ansichten von Google Maps und Openstreetmap auswählen.

 

Die beiden Fenster links sind den Fotos vorbehalten: Im oberen erscheinen Voransichten von Fotos in einem Ordner, den der Nutzer über ein Eingabefeld in der Menüleiste öffnet. Im unteren Fenster sieht er eine größere Ansicht eines ausgewählten Fotos.

Im Kartenfenster sucht der Nutzer das auf dem Bild festgehaltene Motiv, etwa den Fernsehturm auf dem Berliner Alexanderplatz. Sollen Fotos von Städten mit Geodaten versehen werden, geht das am besten auf der Satellitenkarte, vorausgesetzt, sie ist hochaufgelöst. Hat der Nutzer den Fernsehturm gefunden, klickt er auf die Stelle in der Karte, und es erscheint eine rote Markierung. Durch einen Klick auf die Schaltfläche "Kartenmarkierung zuweisen" in der Menüleiste, erkennbar am roten Marker und einem grünen Pfeil, der in Richtung der Bilder weist, schreibt Geosetter die Positionsdaten in das markierte Bild. Hat der Nutzer mehrere Fotos vom Fernsehturm gemacht, kann er sie alle markieren und mit einem einzigen Klick bearbeiten.

Synchronisieren von Bildern und Tracks

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Einfacher ist es, wenn der Nutzer seine Fototour mit einem GPS-Gerät aufgezeichnet hat. Anhand der Uhrzeit weist die Software dann jedem Bild eine Position zu. Sie kann nach eigenen Angaben "alle bekannten GPS-Dateien" verwalten: das offene GPX-Format ebenso wie Formate kmz und kml, die Google Earth nutzt, und die der verschiedenen GPS-Gerätehersteller.

Hier ist es wesentlich, dass die Uhrzeit der Kamera genau stimmt. Sie muss nicht unbedingt auf Sommer- oder Winterzeit oder auf die Zeitzone eingestellt sein - das lässt sich beim Taggen im Programm einfach nachregeln, da diese Abweichungen normalerweise ganze Stunden betragen. Bevor die Daten synchronisiert werden, erscheint eine Abfrage für die Zeitzone, in der die Fotos entstanden sind. Weichen die beiden Uhren allerdings im Minutenbereich ab, kann das zu falschen Ortsangaben führen.

Um Fotos mit der aufgezeichneten Strecke zu synchronisieren, muss der Nutzer erst beides öffnen. Für die Strecke blendet er dafür über den Menüpunkt Ansicht das Fenster "Tracks" ein, das unter der Karte erscheint. Darin öffnet er die aufgezeichnete Strecke und markiert dann alle Bilder, denen er Geodaten zuweisen möchte. Anschließend klickt er auf die Schaltfläche "Synchronisieren", und die Software schreibt die Positionsdaten in die Bilder. Etwas verwirrend ist, dass das Symbol dieser Schaltfläche, eine kleine Karte, zwei Mal auftaucht: zum einen für das Synchronisieren von Geodaten und Bildern, zum anderen für die Auswahl der Kartenansicht.

Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar

aasche 06. Sep 2010

Geotag: geotag.sf.net

gpsman 23. Feb 2010

http://www.youtube.com/watch?v=Et5Xjq3UzgU

Gelbsucht 23. Feb 2010

Die Netzwelt nebenan hat um einiges früher den Geosetter durchgetestet= http://www...

ThommyHommy 22. Feb 2010

0x000c 12 Makernote Exif.Canon.SerialNumber Long Camera serial number


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /