Abo
  • Services:

Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten

Von den Koordinaten zum Ortsnamen

Nun steht in den sogenannten Exif-Daten, wo das jeweilige Bild aufgenommen wurde. Die Angaben beinhalten jedoch nur den Längen- und den Breitengrad sowie die Höhe über dem Meeresspiegel. Geosetter bietet zusätzlich auch die Möglichkeit, aus den Koordinaten einen Ortsnamen zu machen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Flein
  2. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe

Dazu markiert der Nutzer ein Bild und klickt auf die Schaltfläche "Positionsdaten bearbeiten". Es erscheint eine Abfragemaske, in der die Koordinaten sowie eventuell die Höhe eingetragen sind. Über die Schaltfläche "Online abfragen" werden die Koordinaten in eine Ortsangabe aufgelöst, genauer gesagt in Land, Bundesland, Stadt und Ort, wobei Letzteres meist keine sehr genaue Bezeichnung ist. Beim Fernsehturm auf dem Berliner Alexanderplatz etwa lautet die Angabe lediglich Mitte für den Stadtteil. Will es der Nutzer genauer haben, kann er den Namen per Hand eintragen.

Blickwinkel des Fotos

Oft ist aber der Standpunkt des Fotografen nicht so wichtig wie der des Motivs. Dafür bietet Geosetter seit kurzem die Möglichkeit, die Aufnahmerichtung hinzuzufügen. Dazu aktiviert der Nutzer zuerst den gelben Stern in der Menüleiste über der Karte die Funktion "Favoriten anzeigen". Klickt er dann auf eine Positionsmarkierung, öffnet sich ein Fenster in der Karte. Dort finden sich einige Angaben im Bild sowie der Link "Aufnahmerichtung hinzufügen".

Klickt der Nutzer darauf, öffnet sich ein farbiger Winkel, der den Bildausschnitt repräsentiert, ein bunter Punkt darin kennzeichnet das Hauptmotiv. Hat das Programm nach Ansicht des Nutzers Aufnahmewinkel oder Hauptmotiv nicht richtig erkannt, kann er das korrigieren, indem er auf den Punkt klickt und ihn an die richtige Stelle zieht.

Beim Taggen per Hand ist das etwas einfacher: Der Nutzer kann den Winkel gleich beim Zuweisen der Positionsdaten über die Funktion "Kartenposition zuweisen und Bildwinkel übernehmen" hinzufügen.

Die Positionsdaten können in einer eigenen xmp-Datei, einem sogenannten Sidecar, gespeichert werden, sie können aber auch in die Bilddatei selbst geschrieben werden. In den Programmeinstellungen kann der Nutzer das für die verschiedenen Bildformate festlegen.

Locr und Google Earth

Sind die Fotos mit Geodaten versehen, hat der Nutzer die Möglichkeit, sie direkt auf das Fotoportal Locr hochzuladen. Die Schaltfläche dafür ist dem Logo des Portals nachempfunden. Außerdem kann er sie in Google Earth exportieren: Dazu markiert er die Bilder und klickt eine entsprechend gestaltete Schaltfläche. Geosetter legt eine kmz-Datei an, in der Voransichten der Fotos und deren Positionen gespeichert sind. Google Earth zeigt dann ein kleines Vorschaubild an der Stelle, wo das Foto entstanden ist.

Geosetter ist ein Programm für Windows und läuft ab Version XP. Aktuell ist die Version 3.3.18 vom 21. Februar 2010. Entwickler Schmidt stellt die Software kostenlos auf der gleichnamigen Website bereit. Allerdings arbeitet Schmidt derzeit sehr intensiv an dem Programm: Praktisch jede Woche gibt es Aktualisierungen.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.

 Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  4. 315€/339€ (Mini/AMP)

aasche 06. Sep 2010

Geotag: geotag.sf.net

gpsman 23. Feb 2010

http://www.youtube.com/watch?v=Et5Xjq3UzgU

Gelbsucht 23. Feb 2010

Die Netzwelt nebenan hat um einiges früher den Geosetter durchgetestet= http://www...

ThommyHommy 22. Feb 2010

0x000c 12 Makernote Exif.Canon.SerialNumber Long Camera serial number


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /