Abo
  • Services:

Panopticlick: EFF studiert Browserspuren im Internet

Browsereigenschaften können Benutzer eindeutig identifizieren

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) untersucht, inwieweit eine Person über die Informationen eindeutig identifizierbar ist, die der von ihr verwendete Browser preisgibt. Grundlage der Forschungsprojekts ist die empirische Überlegung, das etwa 33 Bit an Informationen genügen, um die Identität eines jeden der etwa 7 Milliarden Menschen auf der Erde exakt zu bestimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EFF untersucht dabei die Informationen, die der Browser selbst im Internet veröffentlicht, auch bei ausgeschalteten Cookies. Über das sogenannte Browser-Fingerprinting werden unter anderem die Browserversion, Informationen über installierte Plugins und Konfiguration veröffentlicht. Bei einer Informationsfülle von 33 Bit sei der Benutzer des Browsers weltweit eindeutig erkennbar, so die Theorie.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wuppertal

Auf der Webseite des Projekts wird auf Wunsch ermittelt, welche Informationen der jeweilige Browser preisgibt. Dort sind ebenfalls nähere Informationen zur Methodologie der Erhebung und Tipps zur Verschleierung des Browser-Fingerprinting zu finden.

Als Gegenmaßnahme listet das Projekt an erster Stelle die Abschaltung von Javascript. Allerdings ist die Skriptsprache für die Darstellung etlicher Webseiten unabdingbar und damit bleibt dessen Abschaltung unpraktikabel. Für den Browser Firefox empfiehlt die EFF die Verwendung der Plugins Noscprit und Adblock Plus. Noscript sei aber schwierig zu konfigurieren und Adblock Plus nicht effektiv genug. Wer ganz sicher keine Spuren mit dem Browser hinterlassen will, sollte sich über das anonyme Tor-Netzwerk im Internet bewegen, was allerdings eine Geschwindigkeitseinschränkung bedeutet. Als praktikable Lösung empfiehlt das Projekt die Verbesserung des in einigen Browsern verwendeten privaten Modus, um die gewünschte Anonymität zu gewährleisten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate kaufen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

aadf 22. Feb 2010

1 ändert sich die IP etwa täglich 2 bist du mit dieser Methode unter Umständen auch dann...

Werbinich 22. Feb 2010

GET /adj/golem/artikel;kw=inet,tsilkcalb,eff,technologie;tile=1;ngx=1;nd_agr=3;nd_bbs=0...

achja 22. Feb 2010

UA spoofen bringt nix, wenn man dauernd denselben UA angibt. Auch verschwinden Cookies...

zilti 22. Feb 2010

Kleiner Tipp: Nur die IP nehmen.


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /