Abo
  • Services:

Entwicklerstudio von Stargate Worlds beantragt Insolvenz

Anzeigen gegen ehemaligen Studiochef Gary Whiting erstattet

Seit Jahren arbeitet das Entwicklerstudio Cheyenne Mountain Entertainment ohne sichtbaren Fortschritt an Stargate Worlds, jetzt muss das Team Insolvenz beantragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklerstudio von Stargate Worlds beantragt Insolvenz

Cheyenne Mountain Entertainment hat vor einem US-Gericht einen Insolvenzantrag gestellt. Das Entwicklerstudio aus Mesa (Arizona) arbeitet seit Jahren an dem Onlinerollenspiel Stargate Worlds. Sichtbare Fortschritte an dem ambitionierten Projekt waren öffentlich schon länger nicht mehr zu sehen. Das letzte echte Lebenszeichen war Mitte Februar 2010 die Veröffentlichung des simpel gestrickten Multiplayerspiels Stargate Resistance für rund 15 Euro über Steam, das aber die finanzielle Situation des Studios offensichtlich nicht entscheidend verbessern konnte.

 

Neben der Insolvenz scheint es in dem Studio aber weitere Probleme zu geben: Gegen den ehemaligen Firmenchef Gary Whiting haben Unternehmenseigentümer und Investoren zivilrechtliche Schritte wegen diverser Unregelmäßigkeiten eingeleitet. Trotzdem soll nach Angaben einiger Entwickler in Foren die Arbeiten an den Produkten weitergehen - sehr glaubwürdig wirken die Beteuerungen allerdings nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

nepumuk 25. Feb 2010

I.d.R. kaufen sich Entwicklerstudios die Engine dazu, man will ja nicht immer das Rad neu...

Echt mal 24. Feb 2010

Warst du nicht eben noch absolut dagegen, vor "denn" ein Komma zu setzen?

EronX 24. Feb 2010

Ja hast ja recht... Aber in letzter Konsequenz würde das bedeuten, dass niemand mehr...

sys 22. Feb 2010

Ich auch.... Ich dachte echt dieses Jahr kommts endlich.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /