Abo
  • Services:

Kingstons 256-GByte-Stick wird ein bisschen schneller

Schreibrate steigt auf 12 MByte/s

Der 256 GByte fassende Kingston Datatraveler 310 ist ein kompakter USB-Stick, der es erlaubt, viele Daten mit sich herumzutragen. Allerdings muss der Interessent viel Geld für so einen großen USB-Stick ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kingstons 256-GByte-Stick wird ein bisschen schneller

Kingstons Datatraveler 310 ist der Nachfolger des zwar großen, aber auch langsamen USB-Sticks DT-300. Der USB-Stick bietet wie gehabt auf kleinem Raum stolze 256 GByte Speicherkapazität. Kingston hat den Stick zudem beschleunigt, allerdings nur in geringem Maße. So können Daten nun mit 12 statt 10 MByte/s geschrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ADAC Versicherung AG, München

Lesend schiebt der Stick deutlich schneller Daten hin zum Rechner. Hier sind 25 MByte/s möglich. Eine Passwortsoftware soll den unbefugten Transfer von Daten des Sticks verhindern. Bis zu 90 Prozent des Speicherbereichs, der sogenannten Privacy Zone, sollen sich so schützen lassen.

Kingston gibt fünf Jahre Garantie. Gegenüber dem Vorgänger ist der Stick etwa 50 Euro teurer geworden und kostet jetzt 820 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. 14,99€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

hmjam 23. Feb 2010

Er sprach nicht von einer _relationalen_ DB! ->WP: "... Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein...

hmjam 23. Feb 2010

Ich hau mich wech! ;-)))) Bitte mehr von solchen Kommentaren - da kann man sich hier...

dEEkAy 23. Feb 2010

Das Witzige an so nem Riesen USB Stick ist, man schreibt den voll und voll und voll und...

dgsd 22. Feb 2010

Zumindest ausreichend für den Alltag, also mal vom Tisch runter verzeiht die dir schon...

0xDEADC0DE 22. Feb 2010

Weil USB-Sticks kein brauchbares Backupmedium sind, deswegen. Und jeder der glaubt es sei...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /