Abo
  • Services:

Zensursula 2.0: Proteste gegen Pläne der Jugendschützer

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag weckt Befürchtungen

Die kommende Beratung zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag wird von Protesten begleitet werden. Denn die Pläne der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) wecken bei Internetbürgerrechtlern schlimmste Befürchtungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kommission für Jugendmedienschutz will mit Änderungen am Jugendmedienschutz-Staatsvertrag umfangreiche Zensur- und Sperrmaßnahmen im Internet umsetzen. Das geht aus der Stellungnahme der Jugendschützer zu einer Anhörung Ende Januar 2010 hervor.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Danach sollen nicht nur Access-Provider zu Sperren verpflichtet werden, sondern auch Suchmaschinenbetreiber, Social Communities und Blogs für Links haftbar gemacht werden, da diese "nicht in einem rechtsfreien Raum existieren, sondern den Jugendschutz bei den von ihnen verantworteten Angeboten durchsetzen müssen."

Die Staatskanzleien, die den geplanten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) inhaltlich verantworten, haben nach eigenem Bekunden von der Zwangskennzeichnung von Inhalten und von Netzsperren Abstand genommen. "Wir sind die letzten, die Sperren einsetzen wollen", hieß es dort gegenüber Golem.de. Erledigt sei auch die gefürchtete Gleichbehandlung von Inhalte-, Hosting- und Zugangsanbietern.

Alvar Freude vom Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur hat die Pläne als Horrorkabinett der Jugendschützer bezeichnet. Franziska Heine, die Initiatorin der Onlinepetition gegen Internetsperren, sagte: "Mit der Novellierung des JMStV steht bereits der nächste Versuch bevor, massiv in das Netz einzugreifen, der in seinen Konsequenzen weit über das Zugangserschwerungsgesetz hinausgeht."

Die Piratenpartei Rheinland-Pfalz kritisiert den bisherigen Entwurf des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages, der erhebliche Eingriffe in die Struktur des freien Internets und eine verfassungswidrige Zensurinfrastruktur beinhalte und ruft zu einer Demonstration dagegen auf. Am 24. Februar 2010 wird die Rundfunkkommission über den geänderten Entwurf des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags beraten. Die Kundgebung findet zwischen 14 Uhr und 19 Uhr auf dem Gutenbergplatz in Mainz statt. Unter dem Motto "Zensursula 2.0 - Stoppt den JMStV!" wollen die Piraten und andere Bürgerrechtler dort demonstrieren.

Angelo Veltens, Landesvorsitzender der Piratenpartei Rheinland-Pfalz, erklärte: "Wir lehnen das Vorhaben ab, im Zuge der Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages eine providerseitige Zensurinfrastruktur zu schaffen. Die Beteiligten verstehen das Internet offenbar nicht als Kommunikations-, sondern als Rundfunkmedium und versuchen es auch als solches völlig irrsinnig zu regulieren."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Sneaky Pie 23. Feb 2010

Wenn es danach ginge, was sie für ihre Leistungen verdienen würden, so wäre das höchstens...

Marcus W 22. Feb 2010

"Die Beteiligten verstehen das Internet offenbar nicht als Kommunikations-, sondern als...

mehr gibts... 22. Feb 2010

Anonymer Nutzer 22. Feb 2010

dann werden einfach entsprechende Gesetze gemacht. Würde die Politik sich einmal für die...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /