• IT-Karriere:
  • Services:

Eve Online Tyrannis - Vorbereitung zu planetarer Besiedelung

Sommer-Erweiterung bereitet das Spiel auf Dust 514 vor

Die Welt von Eve Online wird langsam aber sicher in Richtung Boden weiterentwickelt. Mit der Erweiterung Tyrannis trifft CCP Games Vorbereitungen, um planetare Interaktion zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Online Tyrannis - Vorbereitung zu planetarer Besiedelung

CCP Games kündigt die nächste Erweiterung von Eve Online mit dem Namen Tyrannis in seinem Entwicklerblog an. Einer der Hauptentwickler von Eve Online, Torfi Frans Olafsson, verspricht den Spielern nicht weniger als alle Planeten des gesamten Universums.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Zahlen nennt er nicht, aber die Anzahl der Planeten in Eve Online dürfte durchaus im hohen fünfstelligen Bereich liegen. Bisher konnten nur wenige davon tatsächlich sinnvoll genutzt werden. Player Owned Structures (POS) beispielsweise konnten um Monde nur in wenigen Bereichen des Universums aufgebaut werden und waren nur an wenigen tatsächlich rentabel genug, um Wertstoffe abzubauen und damit Produktionsketten aufzubauen - taktische oder strategische Installationen ausgenommen, die durch ihre Vorteile das Geld und vor allem die Zeit für die Instandhaltung wert sind.

Tyrannis soll das offenbar ändern und dürfte auch Einzelpersonen mehr Chancen beim Aufbau von Strukturen geben. Orbitale Infrastruktur ist nicht mehr der Elite des Spiels vorbehalten, die in größeren Gemeinschaften in der Lage ist, Gebiete zu kontrollieren. Nur selten können einzelne Spieler größere Strukturen aufbauen. CCP will alle Planeten für Spieler öffnen, unabhängig davon, ob es ein Gasgigant oder ein mit Lavaseen überdeckter Himmelskörper ist. Diese Erweiterung wird wohl vor allem industrielle Spieler freuen.

Die Verstärkung der Besiedelung ist als Vorbereitung auf den Ego-Shooter Dust 514 zu verstehen. Erstmals werden Eve-Online-Spieler mit Konsolenspielern verbunden. Olafsson stellt aber klar, dass das Konsolenspiel Dust 514 später als Tyrannis erscheinen wird.

 

Wann die kostenlose Erweiterung genau kommt, gab Olafsson nicht bekannt. Bisher wird grob der Sommer angepeilt. Tyrannis soll zuvor auf dem Testserver Singularity zur Verfügung gestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Logitech G903 Hero Lightspeed für 79€ statt 111,99€ im Vergleich und WD Blue 3D...
  2. (aktuell WISO steuer:Sparbuch 2020 heute für 19,19€ und Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle...
  3. 38,40€ (Preis wird im Warenkorb angezeigt. Vergleichspreis 89,99€)

Shackal 26. Nov 2010

In Deudschland und wenn ich auf meinen Comp 2 Clients laufen lassen dann habe ich...

Shackal 25. Nov 2010

Der righer Fliegt Der Gute Mining Schiffe Fliegen kann Der Trading Skills hat :D Auch der...

Shackal 25. Nov 2010

Ist nur am Anfang schwer aber man bekommt es schnell in den Griff und dann sieht es nicht...

Bobbit 23. Feb 2010

Besides, es gibt Courier-Missions die einen gut rumschicken, teilweise sind die Agents...

dannspielshaltn... 22. Feb 2010

Ja, wenn man nur im Empire rumhängt. Spiels halt nicht wenns dir nicht gefällt oder dich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /