Abo
  • Services:

Polycom setzt auf H.264 für Videokonferenzen

H.264 High Profile soll Bandbreite reduzieren und Kosten sparen

Polycom setzt bei der Videokommunikation künftig auf H.264 High Profile, um hohe Videoqualität bei verringerter Bandbreite zu ermöglichen. So hofft Polycom, das Thema Telepresence auch für kleinere Unternehmen attraktiv zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit rund 50 Prozent weniger Bandbreite soll Polycoms Videokonferenzsystem dank H.264 künftig auskommen. Für die Übertragung eines Full-Motion-Videos in HD-Qualität soll so eine Bandbreite von 512 KBit/s ausreichen, bei SD sollen 128 KBit/s genügen.

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München
  2. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle

Dank der geringen Bandbreiten soll auch die Anbindung von Heimarbeitsplätze mit Videokonferenzsystemen eher möglich werden, denn hier ist in aller Regel der geringe Upstream von DSL der Flaschenhals. Dabei setzt Polycom auf eine Kombination von H.264 mit der eigenen LPR-Technik (Lost Packet Recovery), die auch in Netzwerken, in denen häufig Datenverluste und Kapazitätsengpässe auftreten, eine recht hohe Bild-, Ton- und Datenqualität sicherstellen soll.

Angeboten wird die neue Technik unter anderem in Form von Polycoms HD-Raum-Telepresence-Systemen HDX 6000 View sowie dem HDX 9000 mit einer Auflösung von 1080p. Beide sollen ab April 2010 zu haben sein, das HDX 6000 ab rund 3.999 Euro, das HDX 9000 ab 21.999 Euro.

Zudem will Polycom noch in diesem Jahr eine "Full-SVC-Lösung" (Full Scalable Video Coding) einführen. Hier will das Unternehmen verringerte Bandbreiten, Fehlerunterdrückung bei Datenpaketverlusten, Erweiterung der Skalierbarkeit für Multipoint-Verbindungen sowie eine universelle Unterstützung verschiedener Standards beziehungsweise die Interoperabilität von Videoprotokollen ermöglichen.

Voraussichtlich ab April 2010 will Polycom H.264 High Profile in HDX-Raumsystemen und Telepresence-Systemen unterstützen. In den kommenden Monaten soll die Unterstützung dann auf sämtliche Videokommunikationsinfrastrukturprodukte des Unternehmens ausgeweitet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

for nothing 22. Feb 2010

Danke!


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /