• IT-Karriere:
  • Services:

Jacobsen vs. Katzer: Einigung im Streit um Copyright

Beilegung bestätigt Urteil, Berufung nicht mehr möglich

In dem Rechtsstreit zwischen dem Open-Source-Entwickler Robert Jacobsen und der Firma Katzer/Kamind des Unternehmers Matthew Katzer ist es zu einer Einigung gekommen. Damit bleibt das Urteil des United States Court of Appeals for the Federal Circuit (CAFC) zugunsten Jacobsens bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Verzicht auf eine Berufung durch den Angeklagten Matthew Katzer wird das Urteil des CAFC bestätigt. Das Gericht hatte zuvor geurteilt, dass der fragliche Quellcode sehr wohl unter Urheberschutz stehe. Damit sei der Weg frei für die weiteren wesentlichen Punkte des Urteils: zum einen, dass der frei verfügbare Quellcode tatsächlich einen Geldwert darstelle und zum anderen, dass dessen Weiterverwendung ohne Copyrighthinweise eine Verletzung des Digital Millenium Copyright Acts darstelle. In der Einigung legten sich die Kontrahenten auf einen Streitwert von 100.000 US-Dollar zugunsten Jacobsens fest.

Stellenmarkt
  1. M-IT Lösungen GmbH, Martinsried
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Bei dem fraglichen Code handelt es sich um Beiträge zum Projekt Java Model Railroad Interface (JMRI), mit dem Steuerungschips in Modelleisenbahnen programmiert werden können. Der unter die Artistic License gestellte Code gelangte in die proprietäre Software, die durch Katzers Firma Kamind (KAM Industries) vertrieben wurde.

Jacobsen hatte vor Gericht Copyrightverletzungen geltend gemacht, nachdem er die Teile seines als quelloffen veröffentlichten Quellcodes ohne Hinweise zum Urheberrecht in Katzers Software fand. Nachdem das zuständige Bezirksgericht entschieden hatte, dass die mögliche Lizenzverletzung keine Copyrightverletzung darstellt, sondern lediglich eine Vertragsverletzung, wies es den Antrag zurück. Jacobsen ging in Berufung vor dem CAFC. Das CAFC bestätigte die Urheberrechtsverletzungen zugunsten des Klägers Jacobsen.

Das Urteil ist zwar in Kalifornien rechtlich bindend, die anderen Bundesgerichte in den USA müssen das Urteil aber nicht notwendigerweise berücksichtigen. Da das District Court for the Northern District of California aber über den Staat Kalifornien hinaus einen guten Ruf hat, ist es durchaus denkbar, dass sich andere Richter in künftigen Fällen auf das Urteil beziehen. Damit gibt es Entwicklern von quelloffener Software in den USA eine rechtliche Grundlage, mit der sie ihre Arbeiten schützen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

michaelz 23. Feb 2010

"Da das District Court for the Northern District of California aber über den Staat...

Autor 22. Feb 2010

Warum? Wenn der closed code ein Haufen Geld kostet, ist es dann auch Gängelei? Es zwingt...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /