Abo
  • Services:

Jacobsen vs. Katzer: Einigung im Streit um Copyright

Beilegung bestätigt Urteil, Berufung nicht mehr möglich

In dem Rechtsstreit zwischen dem Open-Source-Entwickler Robert Jacobsen und der Firma Katzer/Kamind des Unternehmers Matthew Katzer ist es zu einer Einigung gekommen. Damit bleibt das Urteil des United States Court of Appeals for the Federal Circuit (CAFC) zugunsten Jacobsens bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Verzicht auf eine Berufung durch den Angeklagten Matthew Katzer wird das Urteil des CAFC bestätigt. Das Gericht hatte zuvor geurteilt, dass der fragliche Quellcode sehr wohl unter Urheberschutz stehe. Damit sei der Weg frei für die weiteren wesentlichen Punkte des Urteils: zum einen, dass der frei verfügbare Quellcode tatsächlich einen Geldwert darstelle und zum anderen, dass dessen Weiterverwendung ohne Copyrighthinweise eine Verletzung des Digital Millenium Copyright Acts darstelle. In der Einigung legten sich die Kontrahenten auf einen Streitwert von 100.000 US-Dollar zugunsten Jacobsens fest.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Bei dem fraglichen Code handelt es sich um Beiträge zum Projekt Java Model Railroad Interface (JMRI), mit dem Steuerungschips in Modelleisenbahnen programmiert werden können. Der unter die Artistic License gestellte Code gelangte in die proprietäre Software, die durch Katzers Firma Kamind (KAM Industries) vertrieben wurde.

Jacobsen hatte vor Gericht Copyrightverletzungen geltend gemacht, nachdem er die Teile seines als quelloffen veröffentlichten Quellcodes ohne Hinweise zum Urheberrecht in Katzers Software fand. Nachdem das zuständige Bezirksgericht entschieden hatte, dass die mögliche Lizenzverletzung keine Copyrightverletzung darstellt, sondern lediglich eine Vertragsverletzung, wies es den Antrag zurück. Jacobsen ging in Berufung vor dem CAFC. Das CAFC bestätigte die Urheberrechtsverletzungen zugunsten des Klägers Jacobsen.

Das Urteil ist zwar in Kalifornien rechtlich bindend, die anderen Bundesgerichte in den USA müssen das Urteil aber nicht notwendigerweise berücksichtigen. Da das District Court for the Northern District of California aber über den Staat Kalifornien hinaus einen guten Ruf hat, ist es durchaus denkbar, dass sich andere Richter in künftigen Fällen auf das Urteil beziehen. Damit gibt es Entwicklern von quelloffener Software in den USA eine rechtliche Grundlage, mit der sie ihre Arbeiten schützen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

michaelz 23. Feb 2010

"Da das District Court for the Northern District of California aber über den Staat...

Autor 22. Feb 2010

Warum? Wenn der closed code ein Haufen Geld kostet, ist es dann auch Gängelei? Es zwingt...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /