Abo
  • IT-Karriere:

OsmocomBB - freie GSM-Implementierung für Handys

Hacker wollen volle Kontrolle über ihre GSM-Telefone

Harald Welte will mit seinem neuen Projekt OsmocomBB eine freie GSM-Baseband-Firmware entwickeln. Sogenannte Baseband-Chips stecken in allen Mobiltelefonen, sie kommunizieren direkt mit dem GSM-Netz. Bislang läuft auf allen diesen Chips proprietäre Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein GSM-Baseband-Chip besteht typischerweise aus einem DSP und einem Mikroprozessor, auf dem ein Echtzeitbetriebssytem, Treiber, der GSM-Protokollstack und eine Art Nutzerinterface laufen. Bislang kommt hier ausschließlich proprietäre Software zum Einsatz, was Welte mit OsmocomBB ändern und so Mobilfunknutzern mehr Kontrolle geben will. Statt sich auf eine Blackbox zu verlassen, sollen Nutzer dank freier Software kontrollieren können, welche Daten ihr Telefon über sie verrät.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Müller, Ulm-Jungingen

Zusammen mit einigen anderen Entwicklern befasst sich Welte seit rund 15 Monaten mit dem Thema GSM. Er war maßgeblich an der Entwicklung von OpenBSC beteiligt, eine Implementierung des GSM-Protokolls auf Netzwerkseite, was der Chaos Computer Club bereits zum Betrieb eines eigenen GSM-Netzwerks nutzte.

Im Januar 2010 entschieden sich die Hacker um Welte, mit OsmocomBB auch den entsprechenden Protokollstack für Mobiltelefone zu implementieren. Der Name steht für Open Source MObile COMmunications und soll als Dach verschiedener freier Projekte dienen, einschließlich OpenBSC.

Seit dem Start wurden bereits einige wichtige Fortschritte gemacht: So haben die Hacker volle Kontrolle über die Baseband-Hardware, einschließlich des DSP und der ARM-Kerne, des analogen Baseband-Chips, der RF-Transceiver, der Tastatur, des LCDs und anderer Komponenten. Sie können so beispielsweise das GSM-Band nach Funkzellen scannen, den Frequency Correction Channel (FCCH) finden, die Verstärkung des Signals mit dem Träger der Zelle synchronisieren, den Synchronization-Channel erkennen, um BSIC und die GSM-Frame-Nummer zu erhalten, sowie Broadcast Control Channel und Common Control Channel ausgeben.

Telefonieren lässt sich mit OsmocomBB noch nicht. Derzeit können nur Signale empfangen werden und es fehlt noch an einer Layer2- oder Layer3-Implementierung. Die Hacker hoffen aber, in den nächsten Monaten erste Telefonate in freier Software abwickeln zu können. Dabei soll eine möglichst hardwareunabhängige Implementierung entstehen, auch wenn derzeit nur Treiber für den Baseband-Chip Calypso Digital von Texas Instruments und damit einige von Compal für Motorola hergestellte Telefone existieren.

Weitere Informationen zu OsmocomBB finden sich unter bb.osmocom.org.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

freie... 22. Feb 2010

Es ging um Nachrüsten bzw. aktuell halten von Handies. Neuere Bluetooth-Standards sollen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /