Abo
  • Services:

Verbraucherschutzministerin wettert gegen Googles Buzz

Respektlosigkeit des US-Konzerns erschreckt Ilse Aigner

Die Verbraucherschutzministerin hat eine erschreckende Respektlosigkeit Googles beim Datenschutz festgestellt. Das Social-Netzwerk-Tool Google Buzz habe massiv die Privatsphäre seiner Nutzer verletzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherschutzministerin wettert gegen Googles Buzz

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat Datenschutzprobleme bei Google Buzz kritisiert. "Es ist ein massiver Eingriff in die Privatsphäre, wenn Kontaktdaten aus einem Mailprogramm veröffentlicht werden, indem sie mit den Kontakten anderer Nutzer verknüpft werden. Das ist, als würde eine Videothek die Listen ihrer Kunden aushängen", sagte Aigner dem Magazin Focus. Der neue Dienst des Internetkonzerns Google ist ein Tool für Social Networking und Messaging, das in den Webmaildienst Google Mail integriert wurde. Google tritt damit in Konkurrenz zu Twitter und Facebook.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Google verwalte weltweit Millionen persönlicher Kontakte, sagte die Ministerin. "Daraus ergibt sich die besondere Verpflichtung gegenüber dem Verbraucher, vor Freischaltung eines neuen Angebots den Schutz privater Daten zu gewährleisten. Es erschreckt mich schon, wenn ein Unternehmen nicht einmal Respekt vor privaten Daten seiner Kunden und unbeteiligter Dritter hat", so Aigner.

Google hat den Datenschutz bei Buzz erst verbessert, nachdem es massive Kritiken gab. Wer Google Buzz ausprobierte und die Checkbox für den Schutz der Privatsphäre übersah, veröffentlichte bislang seine automatisch erstellte Kontaktliste in Google Mail. Buzz-Nutzer werden nach der ersten Überarbeitung durch den Betreiber nun nicht mehr automatisch mit ihren E-Mail- und Chatkontakten aus Google Mail verknüpft. Zudem sollen die Einstellungen für die Privatsphäre nun besser zu finden sein. Wer ein Google-Mail-Postfach besitzt, aber nicht an Buzz interessiert ist, kann die Tools über die Maileinstellungen jetzt komplett deaktivieren und verstecken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

RaiseLee 22. Feb 2010

Lustig ist, Guido ist einer derjenigen der wirklich die Probleme in Deutschland sieht...

fwe 22. Feb 2010

Nur weil ich ein Gmail-Konto für eMail habe will ich noch lange nicht Butz von Google...

Deine_Mutter 22. Feb 2010

Wem es schwer fällt sich gegen GEN-Mais durch zu setzten, aber auch nur, weil der Druck...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2010

http://www.zdnet.de...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2010

:D Warum werden solche Netzwerke (egal ob Twitter o. Fasebook usw.) eigentlich als SOCIAL...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /