Abo
  • Services:

Google gibt Gears zugunsten von HTML5 auf

Keine neuen Funktionen, aber neue Versionen für Firefox und IE

Google wird die Entwicklung seiner Browsererweiterung Gears zurückfahren und setzt stattdessen stärker auf standardkonforme Implementierungen nach HTML5. Für einige neue Plattformen wird es keine Gears-Version geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Gears begann Google vor einigen Jahren, die Weiterentwicklung des Webs zu beschleunigen. Die Browserweiterung verschafft verschiedenen Browsern Unterstützung für Funktionen, die heute in HTML5 spezifiziert sind. Da immer mehr Browser entsprechende Funktionen bieten, wird Gears zunehmend überflüssig. Das betrifft beispielsweise lokale Datenbanken, Webworker, Local Storage, Web Sockets und Gelocation.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Manche Entwickler stellt das aber vor Probleme, denn nicht alle Funktionen von Gears sind kompatibel mit ihren Pendants in HTML5. Wer also eine Webapplikation auf Gears zugeschnitten hat, kann diese nicht unbedingt einfach auf einen HTML5-Browser portieren. Daher will Google Gears auch noch weiter pflegen, bis ein Umstieg für Entwickler gegebenenfalls einfacher ist.

Die Entwicklungskapazität für Gears wird allerdings reduziert, nachdem auch Googles eigener Browser viele der Funktionen nun in einer standardkonformen Version unterstützt: Neue Funktionen wird es für Gears nicht mehr geben und für einige Plattformen, beispielsweise Safari unter Mac OS X 10.6 alias Snow Leopard, ist gar keine Veröffentlichung mehr geplant. Internet Explorer und Firefox will Google vorerst aber weiter unterstützen. In Kürze soll beispielsweise Gears für Firefox 3.6 veröffentlicht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

xsosos 20. Feb 2010

Im Ramen von Amaya gibt es sowas, muss man natürlich erst finden ;-) Ja kannst du und...

16Bitiges Bit 20. Feb 2010

Ist das nicht schon eine ziemlich alte "News"? Ich mein, ich hätte davon schon vor ner...

antares 20. Feb 2010

also allein in verbindung mit Greasemonkey rettet mir AJAX täglich den arsch, wenn es...

oje 20. Feb 2010

Ja eh, was aber unsere "Google ist pöse" Fraktion in ihrem Fieberwahn natürlich nicht...

L0k1 20. Feb 2010

Ich schreibe hier nicht viel mit, aber da musste ich euch jetzt einfach zustimmen...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /