• IT-Karriere:
  • Services:

Chipfertigung: Maskenloses Tool von Mapper bei TSMC

Siliziumstrukturen per Elektronenstrahl statt Belichtung

Eine der ersten Maschinen zur Chipfertigung, auch "Tool" genannt, die ohne Masken auskommt, steht nun bei TSMC in Taiwan. Zusammen mit dem niederländischen Unternehmen Mapper will der weltgrößte Auftragshersteller für Halbleiter die Masken abschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Serienfertigung von Chips läuft heute noch wie vor 40 Jahren zum größten Teil per Lithographie: Elektromagnetische Wellen - längst schon kein sichtbares Licht mehr - werden durch eine Maske geschickt, die Schatten wirft. Dies stellt den ersten Schritt für die feinen Strukturen einer integrierten Schaltung dar.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über duerenhoff GmbH, Albstadt

Schon seit Jahren kämpft die Halbleiterbranche damit, dass sich die immer feineren Strukturbreiten für noch komplexere Chips nur durch allerhand Kniffe bei der Lithographie erreichen lassen. Inzwischen werden - beispielsweise bei AMD in Dresden - schon Teile der Lithographie-Maschinen unter Wasser gesetzt, um deren höheren Brechungsindex auszunutzen.

Was kommt nach EUV?

Als nächster Schritt sind kurzwellige Röntgenstrahlen geplant, welche die Chipbranche lieber "Extreme Ultra Violet" (EUV) nennt. Auch dafür hinkt der Zeitplan aber schon einige Jahre hinterher, so dass selbst Intel für Strukturbreiten nach 16 Nanometern - wo EUV als zwingend gilt - Kooperationen erwägt.

Da die Verkleinerung der Strukturen immer komplizierter wird und die Aufrüstung der Chipfabriken sich damit ständig verteuert, ist die Branche auf der Suche nach Wegen, die Strukturen ohne Lithographie und die damit verbundenen Probleme kleiner zu bekommen. Dafür gibt es mehrere Ansätze wie das Prägen oder das rotierende Schreiben mittels Plasmonen.

Elektronenstrahlen fräsen Chipstrukturen

Schon seit 2008 gibt es noch einen weiteren Ansatz: das Fräsen der Strukturen mittels tausenden von Elektronenstrahlen. Ein solcher "Focussed Ion Beam" (FIB) wird in der Halbleiterfertigung schon lange für Analysen verwendet, zielgenau lassen sich damit Schnitte und Vertiefungen ins Silizium bringen.

Ein Spin-off der Universität von Delft in den Niederlanden namens Mapper entwickelt dafür die nötigen Tools - zusammen mit TSMC. Einer Mitteilung der beiden Unternehmen zufolge hat Mapper nun ein erstes Tool in einer Chipfabrik von TSMC installiert. Die Firmen bezeichnen den Entwicklungsstand zwar noch als "pre alpha", also nicht für die Serienfertigung geeignet. Dennoch soll nun erprobt werden, wie sich die Elektronenfräse in der Umgebung eines Halbleiterwerkes bewährt.

Laut TSMC soll das Tool zur Entwicklung einer künftigen Strukturbreite genutzt werden. Derzeit stellt das Unternehmen Logikbausteine in 40 Nanometern Strukturbreite her, was unter anderem für die Grafikprozessoren von AMD und Nvidia genutzt wird. Als nächster Schritt stehen 32 oder 28 Nanometer an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Gnampf 21. Feb 2010

Neue Technologien werden nun mal zumeist dort entwickelt, wo man auch produziert. Als...

nie (Golem.de) 20. Feb 2010

Mapper hat seine Technologie meines Wissens nach noch nie öffentlich erklärt. Auch US...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /