Abo
  • Services:

Urteil bestätigt Panoramafreiheit in preußischen Parks

OLG Brandenburg erlaubt Fotos auch für gewerbliche Zwecke

Das Fotografieren im Park Sanssouci ist auch für gewerbliche Zwecke erlaubt. Im Streit zwischen Profifotografen und Fotoagenturen sowie der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten hat das Oberlandesgericht Brandenburg gestern drei anders lautende Urteile der ersten Instanz aufgehoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor etwas über einem Jahr sorgten drei Urteile des Landgerichts Potsdam bundesweit für Aufsehen. Das Gericht hatte der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten recht gegeben, die Profifotografen und Fotoagenturen die Anfertigung von Fotos zu gewerblichen Zwecken untersagen lassen wollten. Die Stiftung hatte in ihrer Parkordnung das gewerbliche Fotografieren verboten, weil sie selbst Fotos exklusiv vermarkten wollte. Das Potsdamer Gericht entschied damals, dass Fotografen, die trotz Verbot kommerziell fotografieren, gegen die Eigentumsrechte der Stiftung verstießen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

Auch die Fotoagenturen, über die die Fotografen ihre Bilder vermarkten, sollten von der Stiftung in Haftung genommen werden können. In einem der Urteile hieß es dazu, die betreffende Onlinefotoagentur könne als Mitstörer haftbar gemacht werden, wenn "ihr [...] die Rechtsverletzung bekannt geworden ist und sie nach Kenntnis keine ihr zumutbaren Maßnahmen ergriffen hat, die bekannt gewordenen Inhalte zu löschen oder zu sperren oder in sonstiger, technisch möglicher Weise zu beseitigen".

Fotografen und Fotoagenturen wollten das nicht hinnehmen. Unter anderem sahen sie durch die Auffassung des Potsdamer Landgerichts die Pressefreiheit und die urheberrechtlich gewährte Panoramafreiheit bedroht. Sie gingen daher gegen die Urteile in Berufung - mit Erfolg.

Das Oberlandesgericht Brandenburg hob gestern die drei Urteile der ersten Instanz wieder auf (Az. 5 U 12/09, 5 U 3/09 und 5 U 14/09). In einer Mitteilung des Oberlandesgerichts heißt es dazu unter anderem: "[...] es gebe kein Vorrecht des Eigentümers, das Bild seines Eigentums zu verwerten. Vielmehr habe der Fotograf oder der Filmemacher das Recht, den wirtschaftlichen Nutzen aus seinen Fotos und Filmen zu ziehen. [...] Wer nicht wolle, dass sein Eigentum fotografiert werde, könne den Zugang dazu verbieten und Vorkehrungen dagegen treffen, dass es gesehen werde."

Das gilt aber nach Ansicht des Gerichts in den konkreten Fällen, um die es geht, nicht für die Stiftung. Sie handle nicht als Privateigentümer, sondern im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg. Das Eigentum an den Parks und Schlössern sei der Stiftung mit der Maßgabe übertragen worden, dass "sie gepflegt, bewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden". Daran änderte auch die Parkordnung nichts, da mangels Einlasskontrollen keine Verpflichtung der Besucher geltend gemacht werden könne, das gewerbliche Fotografieren zu unterlassen.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) begrüßte die Entscheidungen des Oberlandesgerichts Brandenburg ausdrücklich. Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken erklärte: "Damit ist der Versuch der Stiftung gescheitert, Bildjournalisten in ihrer freien Berufsausübung einzuschränken."

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Das Oberlandesgericht hat die Berufung zum Bundesgerichtshof zugelassen. Bis dieser in der Sache entscheidet, besteht weiterhin Rechtsunsicherheit für Fotografen und Fotoagenturen, die eigene Aufnahmen von Schloss Sanssouci vermarkten wollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 18,99€
  3. 34,99€

ulu-khan 22. Feb 2010

1. hä, wozu sollen terroristen bilder und pläne vom frankfurter flughafen kaufen, die...

ss 22. Feb 2010

Und wenn es nicht durchgeht kann jedes Zeitungsfoto auf dem auch nur ein Fitzel Haus oder...

Ainer v. Fielen 22. Feb 2010

Jupp, diese Urheberschweine sollten sich auch mal auf eines Festlegen: Entweder Abgaben...

Ainer v. Fielen 22. Feb 2010

Wer zum Unterhalt von was auch immer öffentliche Gelder kassiert hat keine...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /