Abo
  • IT-Karriere:

Frogster erfolgreich dank Runes of Magic

Publisher erwartet weiter stark steigende Umsätze und Gewinne

Der Berliner Publisher Frogster Interactive versechsfacht den Umsatz und fährt ordentliche Gewinne ein - dank des erfolgreichen Onlinerollenspiels Runes of Magic. Das dritte Kapitel des Titels steht in Kürze bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Frogster erfolgreich dank Runes of Magic

Frogster Interactive konnte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2009 mehr als versechsfachen: Lag er 2008 noch bei rund 2,3 Millionen Euro, hat er zuletzt die Grenze von 14 Millionen Euro überschritten. Der Gewinn des Unternehmens, das in früheren Jahren ums Überleben kämpfen musste, lag bei rund 2 Millionen Euro. Damit hat Frogster seine eigenen Prognosen übertroffen.

 

Stellenmarkt
  1. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Für das laufende Geschäftsjahr gibt das Management ein Umsatzziel von 25 Millionen aus und erwartet weiter steigende Gewinne. Mit Abstand die wichtigste Ursache für diesen Erfolg ist das Onlinerollenspiel Runes of Magic, für das Frogster im Mai 2010 das dritte Kapitel veröffentlichen möchte. Auch diese Erweiterung wird, wie das gesamte MMORPG, kostenlos sein, dürfte aber die Spieler weiter zum Einkaufen im Micropaymentshop animieren.

Ab April 2010 soll es eine neue Möglichkeit geben, direkt im Spiel sogenannte "Diamanten" zu kaufen, die besonders unkompliziert in Spielgeld, virtuelle Gegenstände oder Dienstleistungen umgetauscht werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 2,49€

Kappadozianer 21. Jul 2010

Tja, Inis sind aber nun mal in MMOs das Salz in der Suppe, Gruppenspiel, Spass im TS...

Hermi1 05. Mai 2010

Das mit dem Support ist bei Frogster allgemein ein Problem. Aber ihr in Rom habtsimmer...

RoM user 21. Feb 2010

Also meins kam 4 €.

Vradash 21. Feb 2010

Runes of Magic ist definitiv eines der besseren MMOs...der Einstieg ist leicht und das...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /