Abo
  • Services:

Sicherheitsupdates für Firefox und Seamonkey

Sicherheitslecks sind in Firefox 3.6 bereits beseitigt

Mozilla hat Firefox 3.0.18 und 3.5.8 veröffentlicht, um mehrere Sicherheitslücken zu beseitigen. Einige der Sicherheitslöcher werden als gefährlich eingestuft, weil darüber Schadcode ausgeführt werden kann. Auch von der Browsersuite Seamonkey ist eine fehlerbereinigte Version erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Updates auf Firefox 3.0.18 und 3.5.8 und Seamonkey 2.0.3 werden Sicherheitslücken beseitigt, die zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. In einigen Fällen kann ein Angriff verhindert werden, indem Javascript deaktiviert wird. Zudem wurden weitere als weniger gefährlich eingestufte Sicherheitslücken geschlossen, die etwa für den Lesezugriff auf lokale Daten missbraucht werden können.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Die genannten Sicherheitslücken wurden in Firefox 3.6 bereits beseitigt. Firefox-Nutzer sind von Mozilla aufgerufen, auf diese Version zu wechseln.

Firefox 3.5.8 steht für Windows, Mac OS und Linux kostenlos als Download über Mozillas Webseite zur Verfügung. Firefox 3.0.18 gibt es nur via ftp-Server, während Seamonkey 2.0.3 ganz regulär als Download für Windows, Mac OS und Linux angeboten wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Campact.de 23. Feb 2010

Schon auf die Homepages der Extensions geschaut? Beide Extensions sind bereits zu...

agsrgsr 20. Feb 2010

Nö für Leute mit einem guten Betriebssystem welches sich um solche Lapalien kümmert...

Hängengebliebener 20. Feb 2010

Ja!

BMaia 19. Feb 2010

Da mich es sehr verärgerte, über das Paketverwaltungsprogramm die neue Firefox Version...

Vordenker 19. Feb 2010

Für den besten Brauser am Markt.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /