Abo
  • Services:

Catalyst 10.2 soll "Grey Screen of Death" beheben

Seltenes Problem mit Karten der Serie Radeon HD 5800 gelöst

In den runderneuerten Grafiktreibern der Version Catalyst 10.2 von AMD steckt die Lösung für ein Problem, das einige wenige Nutzer einer Radeon HD 5800 plagt: Der Rechner zeigt bei Spielen bisweilen einen grauen Bildschirm oder einzelne graue Linien an, danach stürzt er ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Catalyst 10.2 soll "Grey Screen of Death" beheben

Der "Grey Screen of Death", auch GSOD genannt, ist eines der typischen Phänomene, wie sie bei hochgezüchteter Hardware immer wieder auftreten. Einige Nutzer erleben den Effekt ständig, andere nur bei Übertaktungen, und die überwiegende Mehrzahl der Anwender kennt das Problem überhaupt nicht. Das beschriebene Verhalten trat auch bei einem halben Dutzend Karten der Serie Radeon HD 5000 in der Redaktion von Golem.de nie auf. Wie das Problem aussieht, ist aber unter anderem einem Youtube-Video zu entnehmen.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

In den Foren von Hardwarewebseiten schlagen solche Probleme aber stets hohe Wellen, da sie nicht einfach reproduzierbar sind und die wenigen Anwender, die davon betroffen sind, sich lautstark darüber aufregen. Die Hardwarehersteller schweigen sich zu den Hintergründen, dem "root cause", meist aus, um der Konkurrenz nicht Hinweise auf Fehler in den eigenen Designs zu geben.

Bereits zu Catalyst 10.1 gab es im Januar 2010 aber einen Hotfix für den GSOD, gründlich gelöst haben will das Problem AMD erst mit dem nun erschienenen Catalyst 10.2. Mit diesem Treiber machte AMD einen Neuanfang in der Entwicklung und hat auch einige Teile der Software neu strukturiert. Dabei war offenbar auch die Gelegenheit gegeben, dem GSOD den Garaus zu machen.

Da das Problem aber so selten ist, wies AMD im Vorfeld der Veröffentlichung der neuen Treiber nicht gesondert darauf hin. Gegenüber HardOCP sagte Treiberchef Terry Makedon jedoch nun, die Lösung für den GSOD stecke im Catalyst 10.2. Die Webseite rief daraufhin ihre Leser auf, sich an einer Abstimmung zu beteiligen. Solche Polls sind mit großer Vorsicht zu genießen, da sie nicht repräsentativ sind und die Teilnehmer auch falsche Angaben machen können.

Mindestens drei Viertel kennen das Problem nicht

Mit derzeit rund 150 Abstimmungen zeigt sich jedoch schon eine deutliche Tendenz: 73 Prozent der Anwender kennen den GSOD gar nicht, und 9 Prozent geben an, dass das Phänomen mit dem neuen Treiber nicht mehr auftritt. Über 11 Prozent sagen jedoch, der neue Treiber brächte keine Besserung. Wie schwer solche Bugs zu fangen sind, zeigt das Angebot von HardOCP-Chef Kyle Bennett: Wer den Fehler hat, soll sich bei ihm melden, damit Bennett einen Kontakt zwischen dem Anwender und AMD herstellen kann. Der Chiphersteller sucht offenbar noch nach nicht bekannten Konfigurationen, bei denen das Problem auftritt.

Einer anderen Forenumfrage zufolge tritt der GSOD auf allen Windows-Versionen von XP 32 Bit bis Windows 7 64 Bit auf. Der Poll steht im Forum von Xtreme Systems, wo sich vor allem Freunde von massiven Übertaktungen tummeln. An der Umfrage nahmen aber bisher noch nicht einmal 100 Anwender teil, auch von diesen sagen aber über 50 Prozent, sie würden das Problem nicht kennen.

Der Catalyst 10.2, der für viele Betroffene die Lösung bringen soll, ist auf den Treiberseiten von AMD zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Gnampf 21. Feb 2010

Dann sei wenigstens so fair und schiebe Sapphire den schwarzen Peter zu, und nicht AMD...

Gnampf 21. Feb 2010

Wieder so ein Dummdödel, der den albernen THG-Test hervor zerrt weil er ihn nicht...

och Leute 19. Feb 2010

Wenn du die ganzen Abkürzungen nicht verstehst könnte eine Suchmaschiene deiner Wahl...

Echt mal 19. Feb 2010

Versuche dort doch einmal den neuen Catalyst .-)


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /