Abo
  • Services:

Microsoft gibt Patch MS10-015 für 64-Bit-Systeme frei

Patch wird aus Rücksicht aufs Alureon-Rootkit nicht immer automatisch verteilt

Die Schwierigkeiten, die rund um den Patch MS10-015 auftauchten, sind nun wohl aufgeklärt. Microsoft bestätigt, dass ein Rootkit die Schuld trägt und fängt wieder an, das Update automatisch zu verteilen. 32-Bit-Systeme bleiben aber erstmal ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hat mittlerweile detaillierte Informationen zu den Bluescreens, die durch das Sicherheitsupdate MS10-015 ausgelöst wurden, veröffentlicht. Darin bestätigt Microsoft, dass das Alureon-Rootkit alias TDSS alias tidserv wie vermutet die eigentliche Schuld trägt und der Patch MS10-015 durch Änderungen am System letztendlich die Abstürze auslöste.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Betroffen sind allerdings nur 32-Bit-Systeme. Windows im 64-Bit-Modus ist inkompatibel mit dem Rootkit, da zusätzliche Techniken im Kernel wie Kernel Patch Protection und Kernel Mode Code Signing einen Angriff erschweren. Außerdem empfiehlt Microsoft, den eigenen Rechner nur mit den Rechten eines Standardnutzers zu benutzen, auch das hilft gegen Angriffe.

Insgesamt sieht sich Microsoft nun in der Lage, den Patch MS10-015 für automatische Updates unter 64-Bit-Systemen wieder freizugeben, da keine Gefahr besteht, dass ein System anschließend unbrauchbar wird. Der Patch verändert den Kernel von Windows, um zu verhindern, dass die Rechte des Nutzers durch Schadsoftware erhöht werden können.

32-Bit-Systeme bleiben von den automatischen Updates vorerst ausgeschlossen, offenbar aus Rücksicht vor infizierten Systemen. Es ist allerdings möglich, den Patch manuell einzuspielen, etwa über das Windows Update, Windows Server Update Services oder Systems Management Server. Auch auf den Downloadservern von Microsoft liegen die Patches.

Möglich ist, dass Microsoft zunächst mit einer Aktualisierung vorher die Rootkits entfernen möchte und dann erst den wichtigen Patch MS10-015 wieder vollständig für automatische Updates freigibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Handbuchleser 09. Aug 2010

Haha,... ich brech zusammen ;-) Zitat aus der Beschreibung des MS08-(0)15: "Dieses...

echi 22. Feb 2010

Tja - ENTWEDER man installiert eine "ISO" aus "vertrauenswürdigen Quellen" (gibt es...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /