• IT-Karriere:
  • Services:

Dell enttäuscht beim Gewinn

Einbruch in der Endkundensparte trotz steigender Umsätze

Dell hat im letzten Quartal zwar den Umsatz steigern können, doch der Gewinn ging zurück. Schuld seien die niedrigen Preise für Endkunden-PCs, klagte Dell-Finanzchef Brian Gladden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell enttäuscht beim Gewinn

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2010, das am 29. Januar 2010 endete, verzeichnete der US-Computerhersteller einen Gewinnrückgang um 4,8 Prozent auf 334 Millionen US-Dollar (17 Cent pro Aktie), nach 351 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 11 Prozent auf 14,9 Milliarden US-Dollar, nach 13,43 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Übernahme des IT-Services-Unternehmens Perot Systems, die im letzten Quartal abgeschlossen wurde, belastete den Gewinn. Doch auch vor Sonderposten verzeichnete Dell einen Gewinnrückgang um 2 Prozent.

Dell-Finanzchef Brian Gladden sprach von einer "Rückkehr zu solidem Wachstum" auf dem PC-Markt, räumte aber Schwächen bei der Gewinnspanne ein. "Die Gewinnentwicklung ist enttäuschend, daran müssen wir arbeiten", sagte Gladden. Schuld seien niedrige Preise für Endkunden-PCs und höhere Kosten für die Komponenten. Dells Consumersparte, wo ein Viertel des Konzernumsatzes generiert wird, konnte zwar den Umsatz um 11 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar steigern, doch der Gewinn fiel um mehr als 80 Prozent auf 9 Millionen US-Dollar.

Der Gewinnrückgang ist offenbar auch hohen Rabatten an Großkunden geschuldet. Das Wall Street Journal berichtet, dass Dell beispielsweise einem Systemadministrator, der für 25.000 Staatsbedienstete im Indiana Office of Technology zuständig ist, sehr hohe Zusatzrabatte gewährt habe, obwohl der Desktopabnehmer bereits einen sehr günstigen Einkaufspreis genießt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 52,99€

Tommika 21. Feb 2010

Obwohl wir Unternehmenskunden sind, habe ich irgendwie das leise Gefühl das unsere...

Dell enttäuscht 19. Feb 2010

Es ist nicht zu erwarten, das die Geräte wieder teurer werden. Wenn die Zulieferteile z...

Steve Jobs 19. Feb 2010

Dell soll dicht machen und den Aktionären das Geld zurückgeben. Nur so als Tipp. S.J.

piff paff 19. Feb 2010

leider habe ich die erfahrung gemacht, dass die qualität und die produkt aktualität stark...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /