Abo
  • Services:

Offene Sicherheitslücken im Adobe Download Manager

Problem vor allem bei auftretenden Zero-Day-Exploits

Adobe hat ein Problem mit seiner Softwareaktualisierung. Der Download Manager kann von einer beliebigen Webseite angestoßen werden, um Software zu installieren. Außerdem gibt es eine Möglichkeit, den Download Manager zum Ausführen von beliebigem Code zu bringen. Das Potenzial für gefährliche Angriffe ist recht hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Adobe Download Manager steckt eine Sicherheitslücke, die in Kombination mit anderen Lücken gefährlich werden kann, berichtet der Sicherheitsforscher Aviv Raff in seinem Blog. Adobe bestätigt, dass es hier ein Problem gibt und will sowohl mit Aviv Raff als auch dem Dritthersteller einer Softwarekomponente zusammenarbeiten, die im Download Manager das Sicherheitsproblem auslöst.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. d.velop AG, Gescher

Der Download Manager ist eigentlich dafür gedacht, Adobe-Produkte auf dem aktuellen Stand zu halten und so Sicherheitslücken automatisch für den Anwender zu schließen. Durch einen Fehler ist es allerdings möglich, mit dem Download Manager dem Nutzer Software aufzuzwingen. So kann ein aktiver Download Manager dazu genutzt werden, ein fehlerhaftes Adobe-Produkt mit einem Zero-Day-Sicherheitsproblem zu installieren. Der Manager bleibt auch aktiv, wenn der Nutzer sich gerade entschieden hat, ein fehlerhaftes Adobe-Produkt zu deinstallieren. Erst nach einem Neustart verschwindet die Software. Solch ein Szenario ist vor allem bei gezielten Angriffen denkbar und bei Nutzern, die ihre Rechner eher in einen Schlafmodus versetzen und nicht ständig herunterfahren.

Das Angriffsszenario sieht vor, dass das Opfer eine Webseite besucht, die den Adobe Download Manager durch einen Fehler startet. Dabei ist es etwa möglich, dem Nutzer aufzuzwingen, den Adobe Reader zu installieren, der gerade erst um zwei Sicherheitslücken mit der Version 9.3.1 erleichtert wurde. Auch McAffees Security Scan Plus, die Google Toolbar, Adobe Flash oder Adobe Reader 8 können so neben weiteren Paketen installiert werden, so Raff. Ob der Download Manager auf die fertigen Pakete zugreift, lässt Raff bisher offen. Er spricht allerdings davon, dass der Download Manager auf die aktuelle Version der Software zugreift. Ein aktuelles Ausnutzen dieser speziellen Sicherheitslücke dürfte damit ausgeschlossen sein. Allerdings gibt es noch eine weitere Sicherheitslücke.

Raff fand eigenen Angaben zufolge zudem eine Sicherheitslücke im Download Manager, die es Angreifern erlaubt, beliebigen Code auszuführen. Der Download Manager ist in der Lage, jedwede ausführbare Datei automatisch herunterzuladen, zu installieren und anschließend auszuführen. Technische Details zum Angriff will Raff allerdings erst veröffentlichen, wenn Adobe das Problem gelöst hat.

Raff empfiehlt bis auf weiteres die Deinstallation des Adobe Download Managers. Auch rät er zum Entfernen der Firefox-Erweiterung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand

leser123456789 22. Feb 2010

Kann ich mir nicht vorstellen. Es gibt garantiert alternativen, nur setzt die wiedermal...

sicherheitslücken 19. Feb 2010

Schade das kaum wer BITS benutzt. Das ist für Schmalbander sehr angenehm und läuft und...

kopfschüttel1elf 19. Feb 2010

Simpel, schnell, sauber.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /