Abo
  • Services:

O2 bietet das Nüvifone A50 exklusiv in Deutschland an

Android-Smartphone von Garmin-Asus mit kapazitivem Touchscreen

Für das Nüvifonfe A50 hat Garmin-Asus im Unterschied zum Nüvifone M10 bereits einen Partner gefunden. In Deutschland wird es das Android-Smartphone mit Navigationsfunktionen ab Mai 2010 exklusiv bei O2 geben. Mitgeliefert wird europäisches Kartenmaterial und eine modifizierte Android-Bedienung.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 bietet das Nüvifone A50 exklusiv in Deutschland an

Den typischen Startbildschirm von Android 1.6 gibt es im Nüvifone A50 nicht. Stattdessen gibt es die Breeze genannte Oberfläche, bei der auf der Hauptseite drei große Bildschirmknöpfe zu finden sind, um darüber die Telefonfunktionen, die Navigation und Google Maps aufzurufen. Etwas versteckt verbergen sich die Navigationsfunktionen von Garmin-Asus hinter dem Suchenknopf, während der Knopf mit dem Kartenmaterial Google Maps öffnet und damit Kartenmaterial über eine drahtlose Netzverbindung lädt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

Die Navigationslösung von Garmin-Asus lädt hingegen das vorinstallierte Kartenmaterial aus dem Speicher, so dass bei der Navigationsnutzung im Ausland keine hohen Roaminggebühren für die mobile Internetnutzung anfallen. Die Navigationssoftware liefert eine Fußgängernavigation und einen Fahrspurassistenten mit Kreuzungsansicht, wobei Straßenschilder und Kreuzungen fotorealistisch erscheinen. Im Autobahnmodus wird der Fahrer über die nächsten drei Ausfahrten informiert. Adressen aus anderen Applikationen heraus lassen sich direkt auf dem Kartenmaterial anzeigen.

Neben den drei großen Hauptknöpfen findet sich eine schmale, scrollbare Leiste mit weiteren Knöpfen, um häufig benötigte Applikationen aufrufen zu können. Wegschieben des Dreiknopfbereichs gibt den Zugriff auf alle installierten Programme frei. Der in Android enthaltene Webkit-Browser soll auch Standortinformationen in Webseiten erkennen, so dass sich der Nutzer bequem zu diesen navigieren lassen kann.

Bedient wird das Mobiltelefon über den 3,5 Zoll großen kapazitiven Touchscreen, der eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln bietet und Multitouchgesten unterstützt. Zur maximalen Farbanzahl des kratzfesten Displays liegen keine Angaben vor, alle Eingaben werden darüber vorgenommen, denn eine Tastatur besitzt das Gerät nicht.

Die technischen Leistungsdaten liegen auf der Höhe der Zeit und entsprechen den Anforderungen an ein modernes Smartphone der oberen Preisklasse. Es gibt eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie einen GPS-Empfänger, der zum Zuweisen von Geotags verwendet werden kann. Der interne RAM-Speicher fasst 256 MByte und es gibt einen 4 GByte großen Flash-Speicher sowie einen Micro-SD-Card-Steckplatz. Das UMTS-Smartphone beherrscht HSDPA mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s, WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0.

Das Nüvifone A50 misst 116,1 x 62,3 x 12,85 mm, zum Gewicht machte der Hersteller keine Angaben. Die Akkulaufzeiten liegen nur unvollständig vor. So wird eine maximale Sprechzeit von gerade mal 3 Stunden versprochen, allerdings ist nicht bekannt, ob dieser Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird. Im Bereitschaftsmodus muss der 1.150-mAh-Lithium-Ionen-Akku wieder nach rund 10 Tagen aufgeladen werden.

O2 wird das Nüvifone A50 von Garmin-Asus exklusiv in Deutschland ab Mai 2010 anbieten. Eine Preisangabe liegt noch nicht vor, aber der Hersteller geht davon aus, dass das Gerät dann unter 500 Euro ohne Vertrag und mit Armaturen- und Windschutzscheibenhalterung kosten wird. Wie bei O2 üblich wird es das Mobiltelefon ohne Vertrag im Rahmen von O2 My Handy geben, so dass Kunden das Nüvifone A50 über eine zinslose Ratenzahlung über zwei Jahre Laufzeit erwerben können.

"Damit halten wir weiter an unserer Strategie fest, innovative High-End-Geräte zu einem erschwinglichen Preis und fairen Tarif anzubieten", erklärte René Schuster, CEO bei Telefónica O2 Germany. Die eigentliche Navigationssoftware gibt es nur in Verbindung mit den Nüvifones, Garmin-Asus plant nicht, die Software auch für andere Android-Geräte anzubieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Thrasher 19. Feb 2010

Denk doch mal weiter. Bands wie z.B. Motörhead oder Mötley Crüe haben die ganzen Punkte...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /