• IT-Karriere:
  • Services:

Intel-Chef Otellini: Embedded-Markt mit deutscher Hilfe

Beteiligung am Forschungskonzept der Akademie der Technikwissenschaften

Die deutsche Akademie der Technikwissenschaften (Acatech) will in den nächsten 18 Monaten "Embedded Systems 2.0" erforschen. Ziel ist, Deutschlands Chancen bei der Vernetzung des "Internets der Dinge" auszuloten und voranzutreiben. Unterstützt wird die Acatech von Intel, das eigens seinen CEO einfliegen ließ.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Otellini: Embedded-Markt mit deutscher Hilfe

"Die deutsche Elektronikindustrie setzt seit mehr als 150 Jahren eine sehr hohe Messlatte für den technologischen Fortschritt", sagte Paul Otellini. Die Acatech hatte den Intel-CEO geladen, um ihr Projekt "Embedded Systems 2.0" vorzustellen. Die von dem Konsortium auch als "Cyber-Physical Systems" beschriebene Initiative will herausfinden, wie sich die deutsche Wirtschaft und Wissenschaft in die immer schneller voranschreitende Vernetzung einbringen können. Acatech-Präsident Henning Kagermann sagte: "Im Bereich Embedded-Systems haben wir noch nicht den Blick für das Gesamtsystem. Forschung und Entwicklung auf diesem komplexen Gebiet sind zu unkoordiniert."

Stellenmarkt
  1. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Das alltäglichste Beispiel für Embedded-Systeme sind die Dutzenden von Computern, die in einem modernen Auto arbeiten. Nicht nur in Unterhaltungsgeräten und Navigationssystemen stecken dabei Prozessoren und Betriebssysteme, sondern beispielsweise auch im ABS. Und natürlich nannte auch Intel-CEO Paul Otellini die Automobilindustrie als eines der drei Felder, in denen Embedded-Systeme noch vermehrt zum Einsatz kommen sollen. Die anderen: Energieversorgung und Einzelhandel.

Automatische Strafzettel für abgefahrene Reifen

Zwar ist Intel im Embedded-Bereich schon lange aktiv, aber gerade bei den sehr sparsamen, einfachen und billigen Systemen hatte das Unternehmen bisher kaum etwas anzubieten. Mit dem Atom soll sich das ändern, Otellini nannte die Architektur schon bei ihrer Vorstellung Anfang 2008 "die wichtigste Neueinführung seit dem Pentium".

Zu dem in Deutschland am einfachsten zu vermittelnden Bereich, den Autos, brachte Otellini das Unternehmen Procontour als Beispiel. Die Firma beschäftigt sich unter anderem mit einem System, das mit in Straßen eingebetteten Sensoren abgefahrene Reifen erkennen kann. Im Endausbau sieht das Konzept vor, mit den so gewonnenen Daten automatisch Strafzettel an die Fahrer zu verschicken. Das Raunen im Publikum quittierte Otellini mit: "Ja, ich weiß, da gibt es noch ein paar Probleme mit der Privatsphäre."

Neben Intel und der Acatech unterstützen das Forschungsprojekt der Embedded Systems 2.0 auch die Siemens AG sowie die Industrieverbände ZVEI, VDMA und Bitkom. Zur Form von Intels Unterstützung gab der Chiphersteller nur eine Zusammenarbeit mit seinen Forschungseinrichtungen "Intel-Labs" an. Ob und wie viel Geld Intel investiert, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Der Kaiser! 01. Okt 2011

Um mehr gings bei diesem Besuch nicht.

Anonymer Nutzer 20. Feb 2010

Liebe Waldfee, Unterstellungen sind immer ganz einfach. Aber oft auch verdammt falsch...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /