Abo
  • Services:

Outdoorkamera mit Touchscreen für Unterwasserfotos

DSC-TX5 von Sony mit hintergrundbelichtetem CMOS-Sensor

Sony hat mit der Cybershot DSC-TX5 eine neue Flachkamera vorgestellt, die besonders widerstandsfähig sein soll. Sie kann bis zu 1,5 m ohne Schäden fallen, drei Meter tief tauchen und bis minus 10 Grad Celsius fotografieren. Ihr Touchscreen kann auch unter Wasser eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Outdoorkamera mit Touchscreen für Unterwasserfotos

Die Outdoorkamera DSC-TX5 arbeitet mit einem hintergrundbelichteten CMOS-Sensor, der besonders lichtstark sein soll. Seine Auflösung liegt bei vergleichsweise moderaten 10,2 Megapixeln. Das Zoomobjektiv ist hochkant in die Kamera eingebaut und arbeitet wie ein Periskop mit einer Umlenkoptik. Seine Brennweite reicht von 25 bis 100 mm (KB) bei F3,5 und 6,3. Eine mechanische Bildstabilisierung ist ebenfalls integriert.

Stellenmarkt
  1. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Der 3 Zoll große Touchscreen dient zur Kamerasteuerung. So kann nicht nur in den Menüs navigiert, sondern auch der Fokuspunkt per Fingerzeig gesetzt werden. Der Touchscreen soll auch beim Tauchen funktionieren.

Der Serienbildmodus kann bis zu zehn Bilder pro Sekunde aufzeichnen und aus zwei Bildern mit unterschiedlichen Belichtungszeiten ein einzelnes Bild mit hohem Dynamikumfang errechnen. Außerdem können mit der TX5 Freihandpanoramen in horizontaler oder vertikaler Richtung aufgenommen werden. Bewegte Objekte sollen dabei verschnitt- und verwacklungsfrei eingefangen werden.

Die TX5 nimmt Videos mit 720p und 30 Bildern pro Sekunde im MPEG4-Format auf. Das Bild- und Videomaterial wird auf Memorystick-Pro-Duo- oder SD-/SDHC-Karten gespeichert. Sony verbaut in seine neuen Kameras zwei Speicherkartenslots.

Die Kamera misst 94 x 56,9 x 17,7 mm und wiegt ohne Akku und Speicherkarte rund 130 Gramm. Die Sony Cybershot DSC-TX5 soll ab April 2010 für rund 350 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  2. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  3. für je 69,99€ (Bestpreise!)

Replay 19. Feb 2010

... ein ordentlicher Bildwandler und weg mit der billigen CMOS-Sch***e. Und wo ich die...

Machtinz 19. Feb 2010

Gehts nur mir so? Ich habe das knirschende Geräusch von Sand geradezu im Ohr, das sich...

BILD.de 19. Feb 2010

Von eine Restriktion hinsichtlich Badewannen ist nichts erwähnt - nur draußen hat sie zu...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /