Abo
  • Services:

Outdoorkamera mit Touchscreen für Unterwasserfotos

DSC-TX5 von Sony mit hintergrundbelichtetem CMOS-Sensor

Sony hat mit der Cybershot DSC-TX5 eine neue Flachkamera vorgestellt, die besonders widerstandsfähig sein soll. Sie kann bis zu 1,5 m ohne Schäden fallen, drei Meter tief tauchen und bis minus 10 Grad Celsius fotografieren. Ihr Touchscreen kann auch unter Wasser eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Outdoorkamera mit Touchscreen für Unterwasserfotos

Die Outdoorkamera DSC-TX5 arbeitet mit einem hintergrundbelichteten CMOS-Sensor, der besonders lichtstark sein soll. Seine Auflösung liegt bei vergleichsweise moderaten 10,2 Megapixeln. Das Zoomobjektiv ist hochkant in die Kamera eingebaut und arbeitet wie ein Periskop mit einer Umlenkoptik. Seine Brennweite reicht von 25 bis 100 mm (KB) bei F3,5 und 6,3. Eine mechanische Bildstabilisierung ist ebenfalls integriert.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Franken/Bayern
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Der 3 Zoll große Touchscreen dient zur Kamerasteuerung. So kann nicht nur in den Menüs navigiert, sondern auch der Fokuspunkt per Fingerzeig gesetzt werden. Der Touchscreen soll auch beim Tauchen funktionieren.

Der Serienbildmodus kann bis zu zehn Bilder pro Sekunde aufzeichnen und aus zwei Bildern mit unterschiedlichen Belichtungszeiten ein einzelnes Bild mit hohem Dynamikumfang errechnen. Außerdem können mit der TX5 Freihandpanoramen in horizontaler oder vertikaler Richtung aufgenommen werden. Bewegte Objekte sollen dabei verschnitt- und verwacklungsfrei eingefangen werden.

Die TX5 nimmt Videos mit 720p und 30 Bildern pro Sekunde im MPEG4-Format auf. Das Bild- und Videomaterial wird auf Memorystick-Pro-Duo- oder SD-/SDHC-Karten gespeichert. Sony verbaut in seine neuen Kameras zwei Speicherkartenslots.

Die Kamera misst 94 x 56,9 x 17,7 mm und wiegt ohne Akku und Speicherkarte rund 130 Gramm. Die Sony Cybershot DSC-TX5 soll ab April 2010 für rund 350 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€
  2. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  3. 35€
  4. 99€

Replay 19. Feb 2010

... ein ordentlicher Bildwandler und weg mit der billigen CMOS-Sch***e. Und wo ich die...

Machtinz 19. Feb 2010

Gehts nur mir so? Ich habe das knirschende Geräusch von Sand geradezu im Ohr, das sich...

BILD.de 19. Feb 2010

Von eine Restriktion hinsichtlich Badewannen ist nichts erwähnt - nur draußen hat sie zu...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /