Abo
  • Services:

Weltweites Botnetz aufgespürt

Zu den Geschädigten gehören eine Reihe von Großunternehmen sowie mindestens zehn US-Regierungsstellen. Fünf Prozent der Betroffenen seien in Deutschland beheimatet. Darunter ist auch das Pharmaunternehmen Merck. Weitere bekannte Unternehmen sollen das Filmunternehmen Paramount und der Netzwerkausrüster Juniper Networks sein. Die meisten befallenen Computer stehen in Ägypten, Mexiko, Saudi-Arabien, in der Türkei und den USA.

Kneber ist noch aktiv

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Botnetz sei immer noch unter der Kontrolle seiner Urheber und noch aktiv, sagte Netwitness-Technikchef Tim Belcher dem britischen Nachrichtenangebot The Register. Allein im vergangenen Monat seien die infizierten Rechner gut ein halbes Dutzend Mal auf neue Arten von Daten angesetzt worden. Netwitness hat nach eigenen Angaben das FBI sowie die betroffenen Unternehmen informiert.

Es gebe Hinweise, dass die Täter auch an einer Cyberattacke beteiligt seien, die das US-Heimatschutzministerium vor knapp zwei Wochen gemeldet hat, berichtet des Wall Street Journal.

Mit 75.000 infizierten Computern ist das Kneber-Botnetz noch vergleichsweise klein: Ende 2007 verhaftete die Polizei in Neuseeland einen damals 18-Jährigen, der ein Botnetz mit bis zu 1,3 Millionen Computern weltweit aufgebaut hatte. Er hatte das Netz unter anderem an Spammer vermietet.

 Weltweites Botnetz aufgespürt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 38,99€
  3. 23,99€

d3wd 18. Jun 2010

Das BKA setzt den sog. "Bundestrojaner" nicht ein. Hacker sind bloß im Starbucks wie...

TheDragon 23. Feb 2010

Das thema Client-Virtualisierung (von nichts anderem redest du ja) steht momentan im Hype...

Pro... 20. Feb 2010

Wie man an diesem Beispiel gut erkennen kann. Es nimmt einem Arbeit ab. Super.

Anonymer Nutzer 19. Feb 2010

Da muss ich aber wieder sprechen. Es ist völlig egal ob Du einen kostenlosen Scanner...

Hubwagenfahrer 19. Feb 2010

Mit sonem Ding ausspioniert zu werden ist vermutlich deshalb unmöglich, weil der...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


      Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
      Lift Aircraft
      Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

      Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

      1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
      2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
      3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

        •  /