Abo
  • Services:
Anzeige

Weltweites Botnetz aufgespürt

Zu den Geschädigten gehören eine Reihe von Großunternehmen sowie mindestens zehn US-Regierungsstellen. Fünf Prozent der Betroffenen seien in Deutschland beheimatet. Darunter ist auch das Pharmaunternehmen Merck. Weitere bekannte Unternehmen sollen das Filmunternehmen Paramount und der Netzwerkausrüster Juniper Networks sein. Die meisten befallenen Computer stehen in Ägypten, Mexiko, Saudi-Arabien, in der Türkei und den USA.

Kneber ist noch aktiv

Das Botnetz sei immer noch unter der Kontrolle seiner Urheber und noch aktiv, sagte Netwitness-Technikchef Tim Belcher dem britischen Nachrichtenangebot The Register. Allein im vergangenen Monat seien die infizierten Rechner gut ein halbes Dutzend Mal auf neue Arten von Daten angesetzt worden. Netwitness hat nach eigenen Angaben das FBI sowie die betroffenen Unternehmen informiert.

Anzeige

Es gebe Hinweise, dass die Täter auch an einer Cyberattacke beteiligt seien, die das US-Heimatschutzministerium vor knapp zwei Wochen gemeldet hat, berichtet des Wall Street Journal.

Mit 75.000 infizierten Computern ist das Kneber-Botnetz noch vergleichsweise klein: Ende 2007 verhaftete die Polizei in Neuseeland einen damals 18-Jährigen, der ein Botnetz mit bis zu 1,3 Millionen Computern weltweit aufgebaut hatte. Er hatte das Netz unter anderem an Spammer vermietet.

 Weltweites Botnetz aufgespürt

eye home zur Startseite
d3wd 18. Jun 2010

Das BKA setzt den sog. "Bundestrojaner" nicht ein. Hacker sind bloß im Starbucks wie...

TheDragon 23. Feb 2010

Das thema Client-Virtualisierung (von nichts anderem redest du ja) steht momentan im Hype...

Pro... 20. Feb 2010

Wie man an diesem Beispiel gut erkennen kann. Es nimmt einem Arbeit ab. Super.

Anonymer Nutzer 19. Feb 2010

Da muss ich aber wieder sprechen. Es ist völlig egal ob Du einen kostenlosen Scanner...

Hubwagenfahrer 19. Feb 2010

Mit sonem Ding ausspioniert zu werden ist vermutlich deshalb unmöglich, weil der...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar
  3. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  4. Travian Games GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 18:44

  2. Re: Die Performance war auch schon bei AoE2HD...

    Lasse Bierstrom | 18:42

  3. Topkek

    ternot | 18:40

  4. Re: Anonymisierte Bewerbungen wünschenswert

    neocron | 18:39

  5. "Überraschender" CPU-Hunger...

    otraupe | 18:39


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel