Abo
  • Services:

Tomtom-Dienste über Prepaidcard bezahlen

Alternative zu Abonnements

Die Zusatzdienste und Kartenaktualisierungen für Tomtom-Navigationssysteme können nun auch mittels Prepaidkarten freigeschaltet werden. Die Möglichkeit, online oder über das Navi ein Abonnement abzuschließen, gibt es weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Freischaltcodes auf den Karten werden in die für Mac- und Windows-Rechner angebotene Software Tomtom-Home eingetragen. Die Dienste können dann auf dem Tomtom-Gerät für den bezahlten Zeitraum freigeschaltet werden. Dabei werden noch bestehende Testphasen nach dem Geräteneukauf berücksichtigt und der bezahlte Zeitraum beginnt erst danach.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Mit den "Tomtom Service Cards" können die Live-Services für sechs oder zwölf Monate bezahlt werden, für 59,95 respektive 99,95 Euro. Sie können mit folgenden Tomtom-Geräten genutzt werden: Go 950 Live, Go 750 Live, Go 650 Live, Go 940 Live, Go 740 Live und Tomtom XL Live.

Tomtom Live umfasst alle drei Minuten aktualisierte Verkehrsinformationen (HD Traffic), eine lokale Adresssuche mit Google, Kraftstoffpreise, Sicherheitshinweise, Wetterinfos und ein Update für die GPS-Chip-Firmware.

Der Dienst zur Kartenaktualisierung für 24 Monate kostet 79,95 Euro und richtet sich vor allem an Käufer neuer Tomtom-Geräte. Kunden, deren Geräte seit über 90 Tagen im Einsatz sind, müssen über die Desktopsoftware Tomtom Home anfragen, ob es Aktualisierungspakete für sie gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Christian Köhler 18. Feb 2010

Hallo! Ich denke dann ist TomTom (oder ähnlich) das falsche System. Wenn man nur selten...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /