Abo
  • Services:

Tomtom-Dienste über Prepaidcard bezahlen

Alternative zu Abonnements

Die Zusatzdienste und Kartenaktualisierungen für Tomtom-Navigationssysteme können nun auch mittels Prepaidkarten freigeschaltet werden. Die Möglichkeit, online oder über das Navi ein Abonnement abzuschließen, gibt es weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Freischaltcodes auf den Karten werden in die für Mac- und Windows-Rechner angebotene Software Tomtom-Home eingetragen. Die Dienste können dann auf dem Tomtom-Gerät für den bezahlten Zeitraum freigeschaltet werden. Dabei werden noch bestehende Testphasen nach dem Geräteneukauf berücksichtigt und der bezahlte Zeitraum beginnt erst danach.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. DIEBOLD NIXDORF, Deutschland

Mit den "Tomtom Service Cards" können die Live-Services für sechs oder zwölf Monate bezahlt werden, für 59,95 respektive 99,95 Euro. Sie können mit folgenden Tomtom-Geräten genutzt werden: Go 950 Live, Go 750 Live, Go 650 Live, Go 940 Live, Go 740 Live und Tomtom XL Live.

Tomtom Live umfasst alle drei Minuten aktualisierte Verkehrsinformationen (HD Traffic), eine lokale Adresssuche mit Google, Kraftstoffpreise, Sicherheitshinweise, Wetterinfos und ein Update für die GPS-Chip-Firmware.

Der Dienst zur Kartenaktualisierung für 24 Monate kostet 79,95 Euro und richtet sich vor allem an Käufer neuer Tomtom-Geräte. Kunden, deren Geräte seit über 90 Tagen im Einsatz sind, müssen über die Desktopsoftware Tomtom Home anfragen, ob es Aktualisierungspakete für sie gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€

Christian Köhler 18. Feb 2010

Hallo! Ich denke dann ist TomTom (oder ähnlich) das falsche System. Wenn man nur selten...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /