Abo
  • IT-Karriere:

Serielle Übertragung mit 16 GBit/s demonstriert

Schneller als USB 3.0 und PCI-Express

Im Labor haben Forscher von NEC ein Übertragungsverfahren entwickelt, mit dem sich über einen seriellen Link bis zu 16 Gigabit pro Sekunde erreichen lassen. Mittels Signalvergleichen sollen sich so höhere Geschwindigkeiten als bei PCI-Express erreichen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Serielle Übertragungen haben in den letzten zehn Jahren die PC-Infrastruktur durchdrungen: Ob Festplatten oder externe Geräte, frühere parallele Verbindungen wie der Druckerport oder PATA sind längst überholt. Das liegt nicht zuletzt an der geringeren Zahl der Leitungen von hoch getakteten seriellen Links, welche die Geräte verbilligen und den Aufwand beim Entwickeln reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg

Allerdings läuft die Weiterentwicklung der Geschwindigkeiten schleppend: USB 3.0 mit 5 GBit/s statt 480 MBit/s brutto wurde erstmals Mitte 2007 angekündigt, erst Ende 2009 gab es erste serienreife Produkte. Das liegt nicht nur am Gezänk in Standardisierungsgremien, sondern auch an immer größer werdenden elektrischen Problemen. So waren für USB 3.0 anfangs optische Verbindungen angedacht, später stellte sich heraus, dass die geplanten Geschwindigkeiten sich doch über Kupferkabel erzielen lassen.

Von NEC kommt nun eine Mitteilung, dass das Unternehmen im Labor serielle Übertragungen mit 16 GBit/s erreicht hat - über wie viele Verbindungen, geht daraus jedoch nicht hervor. Da NEC aber auch die in etwa dreifache Rate gegenüber PCI-Express 2.0 und USB 3.0 verspricht, dürfte es sich um einen einzelnen Link handeln.

Erreicht haben das die Forscher nicht nur über bessere digitale Signalverarbeitung, sondern auch über einen Trick im Analogteil: Das eingehende Signal wird gepuffert und zeitlich versetzt verglichen, um die Unterschiede zwischen High- und Low-Pegeln herauszuarbeiten. NEC hatte die Technik bereits auf der ISSCC vorgestellt, gemäß den Regeln der Konferenz dürfen Details zu den Vorträgen aber erst später vorgestellt werden. Wann die Technik auf den Markt kommen soll und nach welchem Protokoll - etwa einem zukünftigen PCI-Express - gab NEC nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 29,99€
  3. 0,49€
  4. (-71%) 19,99€

twittern 19. Feb 2010

Es heisst Papier-Taschentuch und nicht Tempo. Der Stecker heisst "S-Video" und nicht S...

Tesla Ruls 19. Feb 2010

na klar kann man das Google mal nach Nikolai Tesla und die Amis haben auch so ein...

Glasfasern 18. Feb 2010

Ja, und nicht nur Seekabel. Mag sein, dass bei Seekabeln die Stahlseile außen sind, um...

antares 18. Feb 2010

gibt ja bei modernen notebooks leider kein RS-232 mehr - schade, das wäre mir ca 50€wert...

Bierher 18. Feb 2010

Ach da hste ja Funk geschrieben. =)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /