Abo
  • Services:

Serielle Übertragung mit 16 GBit/s demonstriert

Schneller als USB 3.0 und PCI-Express

Im Labor haben Forscher von NEC ein Übertragungsverfahren entwickelt, mit dem sich über einen seriellen Link bis zu 16 Gigabit pro Sekunde erreichen lassen. Mittels Signalvergleichen sollen sich so höhere Geschwindigkeiten als bei PCI-Express erreichen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Serielle Übertragungen haben in den letzten zehn Jahren die PC-Infrastruktur durchdrungen: Ob Festplatten oder externe Geräte, frühere parallele Verbindungen wie der Druckerport oder PATA sind längst überholt. Das liegt nicht zuletzt an der geringeren Zahl der Leitungen von hoch getakteten seriellen Links, welche die Geräte verbilligen und den Aufwand beim Entwickeln reduzieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Allerdings läuft die Weiterentwicklung der Geschwindigkeiten schleppend: USB 3.0 mit 5 GBit/s statt 480 MBit/s brutto wurde erstmals Mitte 2007 angekündigt, erst Ende 2009 gab es erste serienreife Produkte. Das liegt nicht nur am Gezänk in Standardisierungsgremien, sondern auch an immer größer werdenden elektrischen Problemen. So waren für USB 3.0 anfangs optische Verbindungen angedacht, später stellte sich heraus, dass die geplanten Geschwindigkeiten sich doch über Kupferkabel erzielen lassen.

Von NEC kommt nun eine Mitteilung, dass das Unternehmen im Labor serielle Übertragungen mit 16 GBit/s erreicht hat - über wie viele Verbindungen, geht daraus jedoch nicht hervor. Da NEC aber auch die in etwa dreifache Rate gegenüber PCI-Express 2.0 und USB 3.0 verspricht, dürfte es sich um einen einzelnen Link handeln.

Erreicht haben das die Forscher nicht nur über bessere digitale Signalverarbeitung, sondern auch über einen Trick im Analogteil: Das eingehende Signal wird gepuffert und zeitlich versetzt verglichen, um die Unterschiede zwischen High- und Low-Pegeln herauszuarbeiten. NEC hatte die Technik bereits auf der ISSCC vorgestellt, gemäß den Regeln der Konferenz dürfen Details zu den Vorträgen aber erst später vorgestellt werden. Wann die Technik auf den Markt kommen soll und nach welchem Protokoll - etwa einem zukünftigen PCI-Express - gab NEC nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

twittern 19. Feb 2010

Es heisst Papier-Taschentuch und nicht Tempo. Der Stecker heisst "S-Video" und nicht S...

Tesla Ruls 19. Feb 2010

na klar kann man das Google mal nach Nikolai Tesla und die Amis haben auch so ein...

Glasfasern 18. Feb 2010

Ja, und nicht nur Seekabel. Mag sein, dass bei Seekabeln die Stahlseile außen sind, um...

antares 18. Feb 2010

gibt ja bei modernen notebooks leider kein RS-232 mehr - schade, das wäre mir ca 50€wert...

Bierher 18. Feb 2010

Ach da hste ja Funk geschrieben. =)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /