Abo
  • Services:

Catalyst 10.2: Etwas schneller und Bugfixes bei Video

Endgültiger Treiber mit Sparfunktionen und Crossfire-Profilen

In der Nacht zum 18. Februar hat AMD seine Windows-Treiber für Grafikkarten in der Version 10.2 vorgelegt. Neben den neuen Funktionen gibt es darin die üblichen Bugfixes und etwas mehr Leistung für einige Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Catalyst 10.2 hat AMD eine Umstrukturierung seiner Grafiktreiber begonnen, die Golem.de bereits ausführlich vorgestellt hatte. Dass dabei die bei Treibern obligatorischen Fehlerreparaturen nicht auf der Strecke bleiben, zeigt ein Blick in die Release Notes (PDF) der Windows-Treiber.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Vor allem bei der Videowiedergabe mittels der Decoding-Engine UVD 2 der aktuellen AMD-Karten soll es zahlreiche gelöste Probleme geben. Wird der Rechner während der Wiedergabe in Standby- oder Ruhezustand gesetzt, soll die Videoanwendung nach dem Aufwachen nicht mehr abstürzen. Wird beim Abspielen von HD-Videos unter Windows 7 mit HDCP ein Display abgesteckt, stürzt der Grafiktreiber nicht mehr ab.

Vor allem mit PowerDVD 9 gibt es aber noch einige ungelöste Behandlungen, die aber nur bei eher ungewöhnlichen Aktionen des Anwenders auftreten. Dazu gehört ein Wechsel der Auflösung, während ein Video läuft, oder das Umschalten von Multi-Monitor-Konfigurationen.

Etwas schneller geworden sind die Spiele Dirt 2, Battleforge sowie The Chronicles of Riddick - Assault on Dark Athena, wofür AMD aber nur Steigerungen im einstelligen Prozentbereich angibt. Das ist in Spielen nicht spürbar. Die Treiber sind für Windows XP, Vista und 7 auf den Downloadseiten von AMD verfügbar und stehen sowohl für die 32- als auch die 64-Bit-Versionen der Betriebssysteme bereit. Größere Änderungen an den geschlossenen Linux-Treibern gibt es vorerst nicht, sie wurden zuletzt im Januar 2010 mit Unterstützung für mehr Distributionen umfassend aktualisiert. In Catalyst 10.2 für Linux gibt es nun auch Support für Opensuse 11.2.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

agaida 20. Jul 2010

Ich habe selten so einen ausgemachten, an den Haaren herbeigezogenen Schwachsinn...

blablub 18. Feb 2010

Aus meiner Erfahrung werden immer nur die gerade aktuellen Spiele (letzte 3 Monate) für...

nille02 18. Feb 2010

Wird wohl so sein da R600-R800 recht ähnlich ist von der Treiber Seite und sich viel Code...

nille02 18. Feb 2010

Bei mir Funktioniert es nur einige Reseller haben alle Powerstates auf Maximalen Takt...

nille02 18. Feb 2010

Das war kein Scherz. Im Aptil kommt Ubuntu 10.04 raus. Und da der FGLRX nur Software der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /