Abo
  • Services:

Morphing Keypad von Pelikon: Die wandelbare Handytastatur

Basistechnik Smart Ink setzt auf eine flexible Flüssigkristallschicht

Das britische Unternehmen Pelikon hat auf dem Mobile World Congress 2010 das erste Mal das von ihnen entwickelte Morphing Keypad vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Mobiltelefontastatur, die ihr Tastenlayout verändern kann. Dennoch gibt es beim Tippen einen Druckpunkt, so dass mehr Komfort als bei einer Bildschirmtastatur zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Morphing Keypad von Pelikon: Die wandelbare Handytastatur

Der Prototyp des Morphing Keypad enthält einen Lagesensor, so dass sich das Tastenlayout ändert, je nachdem, ob die Tastatur im Hoch- oder Querformat gehalten wird. Im Hochformat gibt es eine normale Zahlentastatur, während im Querformat eine Minitastatur für Texteingaben bereitsteht. Darüber hinaus sind weitere Modi per Knopfdruck möglich, etwa Knöpfe speziell zur Musiksteuerung oder ein Keypad für Spiele.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin

Im Unterschied zu einer Bildschirmtastatur bietet das Morphing Pad den Vorzug, dass alle Knöpfe einerseits einen deutlich fühlbaren Druckpunkt bieten und andererseits leicht erfühlt werden können. Das erleichtert das Schreiben, ohne ständig auf die Tastatur blicken zu müssen.

Pelikon zeigte das Morphing Keypad als Prototyp, die darin steckende Technik nennt sich Smart Ink, die aus einer flexiblen Flüssigkristallschicht besteht. Dadurch ist es auch möglich, die Technik etwa in Uhren zu integrieren. In Asien ist bereits eine Uhr mit einem solchen Display auf dem Markt. Für Europa sucht Pelikon noch nach interessierten Geräteherstellern, die das Morphing Keypad in ihre Produkte integrieren.

Durch eine gelungene Einbindung des Morphing Keypad könnten sich deutlich effizienter zu bedienende Mobiltelefone herstellen lassen als das mit herkömmlichen Mobiltastaturen möglich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Der Kaiser! 25. Feb 2010

*http://www.tokyoflash.com/de/

Der Kaiser! 25. Feb 2010

Am Preis. Das Produkt selbst ist interessant.

Blair 19. Feb 2010

So einfach ist das nicht. Die Display-Technologie muss nämlich flexibel genug sein, um...

Erster 18. Feb 2010

Ja, geniales Design. Jetzt fehlt dem Gerät nur noch ein Display.

jau 18. Feb 2010

Vor allem dieses unpassende Lachen nervt. Aber solange wir nicht D'Avis ertragen müssen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /