HP macht mehr Gewinn durch PCs und Server

Gewinnanstieg um 25 Prozent auf 2,3 Milliarden US-Dollar

HP kann den Quartalsgewinn dank gesteigerter Nachfrage nach PCs und Servern um 25 Prozent steigern. Der Computerkonzern übertraf die Analystenprognosen und erhöhte die Ziele für das laufende Jahr. Der Bereich Drucker zeigt aber einen Gewinnrückgang.

Artikel veröffentlicht am ,
HP macht mehr Gewinn durch PCs und Server

Hewlett-Packard hat in seinem ersten Finanzquartal 2009/2010 (November 2009 bis Januar 2010) den Gewinn um 25 Prozent gesteigert. Der Computerkonzern erzielte einen Gewinn von 2,3 Milliarden US-Dollar (96 Cent pro Aktie) und einen Umsatz von 31,2 Milliarden US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte der weltgrößte PC-Hersteller einen Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar (75 Cent pro Aktie) und einen Umsatz von 28,8 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 1,10 US-Dollar pro Aktie und damit über den Analystenprognosen von 1,08 US-Dollar pro Aktie. Im laufenden zweiten Finanzquartal soll der Gewinn bei 89 Cent bis 91 Cent pro Aktie und der Umsatz bei 29,4 bis 29,7 Milliarden US-Dollar liegen. HP erhöhte zudem die Gewinn- und Umsatzprognosen für das gesamte Finanzjahr 2010.

Der Konzern konnte die Krise bisher besser als andere überstehen und profitiert von einer wieder steigenden Nachfrage. HP lieferte in dem Berichtszeitraum 26 Prozent mehr PCs aus. Der Gewinn im PC-Geschäft stieg um 22 Prozent. Die Zahl der verkauften Notebooks stieg um 25 Prozent, der Absatz von Desktops legte um 16 Prozent zu. Der Konzernbereich Imaging und Printing erreichte nur einen Umsatzzuwachs um 3,8 Prozent. Der Gewinn ging hier um 3,8 Prozent zurück.

Der Umsatz im Endkundengeschäft stieg um 26 Prozent. Der operative Gewinn legte hier auf 1,1 Milliarden US-Dollar zu. Der Umsatz im Endkundengeschäft mit Hardware stieg um 21 Prozent. HPs Bereich Enterprise Storage und Server (ESS) legte beim Umsatz um 11 Prozent auf 4,4 Milliarden US-Dollar zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  2. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /