Abo
  • Services:

USA nur bedingt cyberabwehrbereit

Privatunternehmen schlecht vorbereitet

Ein anderes Problem ist der Umgang mit den Privatunternehmen, die kritische Infrastrukturen wie die Telekommunikationsnetze oder Energieversorgung betreiben. Viele sind nur bedingt auf Cyberattacken vorbereitet, wie etwa eine Untersuchung der Systeme des Energieversorgers Tennessee Valley Authority im Jahr 2008 zeigte. Auch hier tauchte schnell die Frage auf, welche Eingriffsmöglichkeiten die Regierung in einem Notfall hat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Teilnehmer forderten im Anschluss mehr Kompetenzen für den Präsidenten in einem solchen Krisenfall - mit weitreichenden Folgen für die Bürger: "Die Amerikaner müssen sich bewusst sein, dass sie nicht erwarten können, dass ihre Mobiltelefone und andere Kommunikationsgeräte ihre Privatsache sind - zumindest dann nicht, wenn die Regierung harte Maßnahmen ergreifen muss, um einer Bedrohung Herr zu werden", sagte Gorelick.

Doch nicht nur innen-, auch außenpolitisch stellte ein solches Angriffsszenario die Teilnehmer vor schwierige Fragen: Der Ursprung der Attacke auf Smartphones und Computer sollte in Russland sein. Was aber soll eine US-Regierung in einem solchen Fall tun? Ist das ein Angriff, den sie mit Waffengewalt beantworten kann oder darf? Was passiert, wenn sie ihrerseits versucht, die Server in Russland, zu denen die Angriffe sich zurückverfolgen ließen, lahmzulegen? Ist das ein kriegerischer Akt?

Bedrohung vor Augen führen

Ziel des Spiels war, der Öffentlichkeit in den USA vorzuführen, wie wenig vorbereitet die Nation auf eine solche Cyberattacke ist, dass eine solche Aktion aber durchaus im Rahmen des Möglichen ist. "Die Menschen können sich Bedrohungen nur schwer vorstellen", sagte John McLaughlin. Erst seit dem 11. September sähen sie, was alles möglich sei, so der ehemalige CIA-Direktor, der in der Simulation die Rolle des Direktors Nationale Nachrichtendienste spielte. Eine Simulation wie Cyber Shockwave könne helfen, ihnen die Bedrohung vor Augen zu führen.

Die Einrichtungen der US-Regierung und Infrastrukturen wie Energieversorgung oder Telekommunikation sind ständig Angriffen ausgesetzt: Ein Bericht der US-China Economic Security Review Commission legte Ende 2009 dar, dass in der ersten Hälfte des Jahres 2009 knapp 44.000 Cyberattacken auf das US-Verteidigungsministerium durchgeführt wurden. Im ganzen Jahr 2008 waren es knapp 55.000. Der US-Thinktank Center for Strategic and International Studies (CSIS) hatte kürzlich berichtet, dass Angriffe auf kritische Infrastrukturen wie Energieunternehmen, Telekommunikation, Transport, Strom- und Wasserversorgung zum Alltag gehören.

 USA nur bedingt cyberabwehrbereit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  3. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  4. (Tagesdeals und Blitzangebote)

bedingt bereit 17. Feb 2010

Wieso denn das ? Wenn Deine Kreditkarten-Firma "geowned" werden kann zitiere ich R.S...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /