Abo
  • Services:
Anzeige

USA nur bedingt cyberabwehrbereit

Privatunternehmen schlecht vorbereitet

Ein anderes Problem ist der Umgang mit den Privatunternehmen, die kritische Infrastrukturen wie die Telekommunikationsnetze oder Energieversorgung betreiben. Viele sind nur bedingt auf Cyberattacken vorbereitet, wie etwa eine Untersuchung der Systeme des Energieversorgers Tennessee Valley Authority im Jahr 2008 zeigte. Auch hier tauchte schnell die Frage auf, welche Eingriffsmöglichkeiten die Regierung in einem Notfall hat.

Anzeige

Die Teilnehmer forderten im Anschluss mehr Kompetenzen für den Präsidenten in einem solchen Krisenfall - mit weitreichenden Folgen für die Bürger: "Die Amerikaner müssen sich bewusst sein, dass sie nicht erwarten können, dass ihre Mobiltelefone und andere Kommunikationsgeräte ihre Privatsache sind - zumindest dann nicht, wenn die Regierung harte Maßnahmen ergreifen muss, um einer Bedrohung Herr zu werden", sagte Gorelick.

Doch nicht nur innen-, auch außenpolitisch stellte ein solches Angriffsszenario die Teilnehmer vor schwierige Fragen: Der Ursprung der Attacke auf Smartphones und Computer sollte in Russland sein. Was aber soll eine US-Regierung in einem solchen Fall tun? Ist das ein Angriff, den sie mit Waffengewalt beantworten kann oder darf? Was passiert, wenn sie ihrerseits versucht, die Server in Russland, zu denen die Angriffe sich zurückverfolgen ließen, lahmzulegen? Ist das ein kriegerischer Akt?

Bedrohung vor Augen führen

Ziel des Spiels war, der Öffentlichkeit in den USA vorzuführen, wie wenig vorbereitet die Nation auf eine solche Cyberattacke ist, dass eine solche Aktion aber durchaus im Rahmen des Möglichen ist. "Die Menschen können sich Bedrohungen nur schwer vorstellen", sagte John McLaughlin. Erst seit dem 11. September sähen sie, was alles möglich sei, so der ehemalige CIA-Direktor, der in der Simulation die Rolle des Direktors Nationale Nachrichtendienste spielte. Eine Simulation wie Cyber Shockwave könne helfen, ihnen die Bedrohung vor Augen zu führen.

Die Einrichtungen der US-Regierung und Infrastrukturen wie Energieversorgung oder Telekommunikation sind ständig Angriffen ausgesetzt: Ein Bericht der US-China Economic Security Review Commission legte Ende 2009 dar, dass in der ersten Hälfte des Jahres 2009 knapp 44.000 Cyberattacken auf das US-Verteidigungsministerium durchgeführt wurden. Im ganzen Jahr 2008 waren es knapp 55.000. Der US-Thinktank Center for Strategic and International Studies (CSIS) hatte kürzlich berichtet, dass Angriffe auf kritische Infrastrukturen wie Energieunternehmen, Telekommunikation, Transport, Strom- und Wasserversorgung zum Alltag gehören.

 USA nur bedingt cyberabwehrbereit

eye home zur Startseite
bedingt bereit 17. Feb 2010

Wieso denn das ? Wenn Deine Kreditkarten-Firma "geowned" werden kann zitiere ich R.S...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Lidl Digital, Leingarten
  3. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  4. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum kompilliert...

    Nachtschatten | 00:45

  2. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    philipp1411 | 00:30

  3. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    ChMu | 00:24

  4. Re: und was ist jetzt der Vorteil gegenüber...

    Shik3i | 00:22

  5. Re: Wie immer war alles nur ein "Versehen"

    Shik3i | 00:20


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel