• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft-Entwickler stellt Lex-Linus infrage

Security Programm Manager bei Microsoft kritisiert Many-Eyeballs-Argument

Shawn Hernan, Security Programm Manager bei Microsoft, stellt die von Eric S. Raymond postulierte These, das Mehr-Augen-Prinzip mache alle Programmierfehler sichtbar, in einem Blogeintrag infrage. Raymond bezeichnet seine These als "Linus' Law".

Artikel veröffentlicht am ,

Hernan argumentiert in seinem Blogeintrag, dass Raymond in seiner These die Behauptung aufstelle, quelloffene Software sei prinzipiell sicherer als proprietäre, da der Programmcode allen zur Revision offensteht. Er postuliert, dass der Quellcode zwar von vielen eingesehen werden kann, er aber der Meinung sei, dass er nicht eingesehen wird.

Inhalt:
  1. Microsoft-Entwickler stellt Lex-Linus infrage
  2. Microsoft-Entwickler stellt Lex-Linus infrage

Bugs in einem Code zu entdecken sei auch nur der erste Schritt. Den entdeckten Fehler danach zu korrigieren, sei weitaus schwieriger, so Hernan. Als Beispiel zieht Hernan die Arbeit der Sardonix-Projekts hinzu. Das im Jahre 2001 gegründete und von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) finanziell unterstützte Projekt sollte das Mehr-Augen-Prinzip in Form einer Webseite nutzbar machen und gleichzeitig dokumentieren.

Schon 2002 beklagte Crispin Cowan, der das Projekt initiierte, dass niemand den dort bereitgestellten Code inspiziere, es sei eine langweilige und mühselige Arbeit, die niemand machen möchte. Bis zur Aufgabe des Projekts 2004 hätten nur Studenten der Universität Berkeley, die von ihrem Professor für das Projekt abgestellt wurden, Fehler im Code entdeckt und repariert. Hernan zitiert den inzwischen ebenfalls bei Microsoft angestellten Cowan: "Man muss Menschen dafür bezahlen, um Code zu inspizieren, genauso wie es Microsoft tut."

Mehr Augen bei Microsoft

Hernan behauptet, dass bei Microsoft weitaus mehr Augen auf Code sehen als in der Open-Source-Gemeinde, darunter auch professionelle Programmierer und eine starke Exekutive. Zusätzlich lanciere der Konzern auch verschiedene Projekte, über die der Code auch an externe Programmierer zur Revision weitergegeben wird. Hernan gesteht aber ein, dass bei großen Open-Source-Projekten wie dem Linux-Kernel oder dem Apache-Projekt, das Prinzip der Code-Revision durch viele Mitarbeiter durchaus funktioniere. Dass auch zahlreiche große Firmen mit aktiver IT-Struktur und professionellen Mitarbeitern Open-Source-Projekte einsetzen und ihrerseits den verwendeten Code betreuen, bleibt allerdings unerwähnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft-Entwickler stellt Lex-Linus infrage 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 34,49€
  3. 3,39€
  4. 4,25

Nameless 21. Mär 2010

Von Microsoft gelobt zu werden, dass man das Thema Sicherheit genauso ernst nehme wie...

spanther 19. Feb 2010

DAS ist der typische DAU! xD

Satan 18. Feb 2010

Wenn ich in KDE nen nervigen fehler finde, melde ich ihn. Ganz einfach.

chef-entwickler 18. Feb 2010

Poldi ist jung und leistet. in 20 Jahren nimmst Du ihn aber nicht mehr zur WM. Junge...

rabbelrauser 18. Feb 2010

Keine Ahnung vom Thema haben aber groß das Maul aufreissen- Da hat Microsoft nen...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /