Abo
  • Services:

Microsoft-Entwickler stellt Lex-Linus infrage

Weiter argumentiert Hernan, dass Code-Revision der ineffizienteste Weg sei, um gute Programme zu schreiben. Schon während der Programmierung sollten statische und dynamische Analyse und Fuzz-Testing verwendet werden. Und dafür sei das Microsoft Security Development Lifecycle (SDL) als Application Security Framework am besten geeignet, so Hernan.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Hernan stellt das SDL von Microsoft der Arbeit der Firma Coverity gegenüber. Coverity erhielt im Jahre 2006 den Auftrag, die Qualität und Sicherheit von quelloffener Software zu verbessern. Auftraggeber war das neu gegründete U.S. Department of Homeland Security. Hernan erkärt, dass Coverity anders als Microsofts SDL lediglich auf Code-Revision anhand statischer Analysen setzt. Dennoch fand das Unternehmen in 11,5 Milliarden Zeilen Code 38.453 Bugs, die durch das Mehr-Augen-Prinzip nicht entdeckt wurden. Hernan erklärt dazu: "Ich denke es gibt einfach noch nicht genügend Augenpaare." Er möchte allerdings mit der Nennung der Zahl nicht behaupten, quelloffene Software sei übermäßig fehlerhaft. Eine Liste der von Coverity inspizierten Software liefert Hernan nicht in seinem Blog, lediglich die Anzahl der Projekte wird mit 280 bezeichnet.

Hernan beendet seinen Blogeintrag mit einem Kompliment an die Open-Source-Gemeinde: Dort entstehen konkurrenzfähige Projekte und das Thema Sicherheit wird ebenso ernst genommen wie bei Microsoft. Allerdings sollte auch in der Open-Source-Welt nicht das Prinzip "Hoffnung" gelten. Das Mehr-Augen-Prinzip, beziehungsweise die "Linus' Law" sei im Gegensatz zu SDL zwar adrett, schmuck und fesselnd, aber prinzipiell falsch. Dass Microsoft bei der Arbeit an Windows 7 auf das Vier-Augen-Prinzip zurückgriff, um die Fehlerquote gering zu halten, erwähnt Hernan allerdings mit keinem Wort.

 Microsoft-Entwickler stellt Lex-Linus infrage
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Nameless 21. Mär 2010

Von Microsoft gelobt zu werden, dass man das Thema Sicherheit genauso ernst nehme wie...

spanther 19. Feb 2010

DAS ist der typische DAU! xD

Satan 18. Feb 2010

Wenn ich in KDE nen nervigen fehler finde, melde ich ihn. Ganz einfach.

chef-entwickler 18. Feb 2010

Poldi ist jung und leistet. in 20 Jahren nimmst Du ihn aber nicht mehr zur WM. Junge...

rabbelrauser 18. Feb 2010

Keine Ahnung vom Thema haben aber groß das Maul aufreissen- Da hat Microsoft nen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /