Richard Garriott macht wieder Spiele

Legendärer Spieldesigner und Abenteurer entwickelt für soziale Netzwerke

Er ist auch als "Lord British" bekannt, hat mit Ultima das Genre der Computerrollenspiele und mit Ultima Online die Onlinerollenspiele geprägt, er war als Astronaut im All - nun will Richard Garriott wieder in der Spielebranche mitmischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Garriott macht wieder Spiele

Fans verehren ihn als Lord British, Herrscher über das virtuelle Königreich der Rollenspielreihe Ultima. Er war als Weltraumtourist im All, sein letztes Spiel Tabula Rasa war allerdings ein Flop - Richard Garriott hat viel erlebt. Jetzt steigt er mit einem neuen Studio namens Portalarium wieder in die Spielebranche ein. Ihm zur Seite stehen unter anderem zwei Begleiter, die schon in Garriotts legendärer Firma Origin Systems mitgearbeitet haben und bei Veteranen ebenfalls einen guten Ruf genießen: Dallas Snell und Fred Schmidt.

 

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. IT-Security Systemspezialistin/IT-Securi- ty Systemspezialist (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
Detailsuche

Portalarium entwickelt Spiele mit sozialer Ausrichtung, die über Plattformen wie Facebook, Smartphones und Webbrowser vermarktet werden sollen. Das Unternehmen ist profitorientiert, will aber ausdrücklich "Gutes tun" ("do good" heißt es auf der Webseite). Das bedeutet, dass auch Lernspiele entstehen, die sich um Gesundheit, Wissenschaft und Forschung sowie um Umweltschutz drehen.

Vom ersten veröffentlichten Spiel kann man das allerdings nicht sagen: Das heißt 'Sweet @$! Poker' und ist ein Facebook-Pokerspiel. Außerdem entwickelt Portalarium Middelware, mit der beispielsweise Spiele unabhängig von ihrer Engine in mehreren sozialen Netzwerken laufen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


korr 03. Jun 2010

eine sache stört mich gewaltig. das die leute denken tabula rasa wäre ein flopp oder ein...

Franky71 29. Mai 2010

Mich würde es aum mal Interessieren als alter Ultima Fan ob es Fanprojekte, gibt? wie...

jojojoi2 19. Feb 2010

jaja, klassiches Eigentor. lol - Darum ging es aber doch gar nicht. Es ging lediglich...

Lord Bayrisch 18. Feb 2010

Inzwischen machen viele "alte Helden" aus der 16 Bit Zeit in Browsergames oder auf dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /