Abo
  • IT-Karriere:

Spracherkennungshersteller Nuance kauft MacSpeech

"Wir sehen den Einfluss, den Apple gerade auf den Markt hat"

Nuance Communications sieht eine wachsende Bedeutung von Apple und übernimmt MacSpeech, einen Anbieter von Spracherkennungssoftware für Macintosh-Computer. Zuvor hatte Nuance geprüft, ein eigenes Mac-Produkt zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Spracherkennungshersteller Nuance kauft MacSpeech

Nuance, der Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking, kauft MacSpeech. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. MacSpeech wurde 1997 von Andrew Taylor gegründet, der auch Vorstandsvorsitzender der Firma ist. Die Firma war lange Zeit der einzige Hersteller von Spracherkennungssoftware für Macintosh-Rechner, die natürliche Sprache in Text umwandelt.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, München

Mit der Übernahme von MacSpeech will Nuance den Bekanntheitsgrad seiner Marke Dragon steigern. Zudem könnten die MacSpeech-Produkte durch die Nutzung der bestehenden, gut ausgebauten Vertriebskanäle besser verkauft werden, gab Nuance bekannt.

"Wir sehen den Einfluss, den Apple gerade auf den Markt hat", sagte Peter Mahoney, der bei Nuance Senior Vice President für die Dragon-Spracherkennungsprodukte ist, dem Magazin MacWorld. "Wir sehen dies als Ausdehnung der Dragon-Produktlinie in die Macintosh-Welt", sagte Mahoney zu der Übernahme von MacSpeech. Nuance habe geprüft, eine eigene Mac-Software zu entwickeln. Wegen der weitgehenden Integration der Software mit dem Betriebssystem für die Sprachsteuerung habe Nuance aber Experten gewollt, die sich mit Spracherkennung und Mac OS X sehr gut auskennen. MacSpeech hatte die Dragon-Sprachengine von Nuance lizenziert. "Wir waren zufrieden mit der Art und Weise, wie sie das Produkt gebaut haben", so Mahoney über die neue MacSpeech-Software mit der Dragon-Engine. "Als sie auf die Dragon-Engine für Mac OS X umgestiegen sind, beschlossen sie, die Anwendung von Grund auf neu zu schreiben." Deshalb habe sich Nuance für den Kauf des kleineren Konkurrenten entschieden.

Nuance hatte kürzlich Dragon Dictation for iPhone und Dragon Search Apps for iPhone auf den Markt gebracht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /