Abo
  • Services:

Spracherkennungshersteller Nuance kauft MacSpeech

"Wir sehen den Einfluss, den Apple gerade auf den Markt hat"

Nuance Communications sieht eine wachsende Bedeutung von Apple und übernimmt MacSpeech, einen Anbieter von Spracherkennungssoftware für Macintosh-Computer. Zuvor hatte Nuance geprüft, ein eigenes Mac-Produkt zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Spracherkennungshersteller Nuance kauft MacSpeech

Nuance, der Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking, kauft MacSpeech. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. MacSpeech wurde 1997 von Andrew Taylor gegründet, der auch Vorstandsvorsitzender der Firma ist. Die Firma war lange Zeit der einzige Hersteller von Spracherkennungssoftware für Macintosh-Rechner, die natürliche Sprache in Text umwandelt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Mit der Übernahme von MacSpeech will Nuance den Bekanntheitsgrad seiner Marke Dragon steigern. Zudem könnten die MacSpeech-Produkte durch die Nutzung der bestehenden, gut ausgebauten Vertriebskanäle besser verkauft werden, gab Nuance bekannt.

"Wir sehen den Einfluss, den Apple gerade auf den Markt hat", sagte Peter Mahoney, der bei Nuance Senior Vice President für die Dragon-Spracherkennungsprodukte ist, dem Magazin MacWorld. "Wir sehen dies als Ausdehnung der Dragon-Produktlinie in die Macintosh-Welt", sagte Mahoney zu der Übernahme von MacSpeech. Nuance habe geprüft, eine eigene Mac-Software zu entwickeln. Wegen der weitgehenden Integration der Software mit dem Betriebssystem für die Sprachsteuerung habe Nuance aber Experten gewollt, die sich mit Spracherkennung und Mac OS X sehr gut auskennen. MacSpeech hatte die Dragon-Sprachengine von Nuance lizenziert. "Wir waren zufrieden mit der Art und Weise, wie sie das Produkt gebaut haben", so Mahoney über die neue MacSpeech-Software mit der Dragon-Engine. "Als sie auf die Dragon-Engine für Mac OS X umgestiegen sind, beschlossen sie, die Anwendung von Grund auf neu zu schreiben." Deshalb habe sich Nuance für den Kauf des kleineren Konkurrenten entschieden.

Nuance hatte kürzlich Dragon Dictation for iPhone und Dragon Search Apps for iPhone auf den Markt gebracht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /