Abo
  • Services:

Microsoft Outlook mit LinkedIn und Co. verbinden

LinkedIn Outlook Connector steht zum Download bereit

Microsoft Outlook kann nun direkt auf Kontaktinformationen aus dem geschäftlichen sozialen Netzwerk LinkedIn zugreifen. Facebook und Myspace sollen in Kürze folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um den kostenlosen LinkedIn Outlook Connector nutzen zu können, wird Microsofts Outlook Social Connector benötigt. Sind beide - noch im Betastadium befindlichen - Erweiterungen installiert, dann kann Outlook über einen LinkedIn-Account auf die Profildaten von verknüpften Kontakten zugreifen und sie im Posteingang anzeigen. Die Kontaktinformationen, Profilfotos, LinkedIn-Aktivitäten und Verknüpfungen zu anderen Nutzern werden dabei unter den E-Mails von LinkedIn-Kontakten eingeblendet.

 

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Friedberg
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Zudem erhält Outlook einen eigenen LinkedIn-Kontaktordner mit E-Mail Adressen, Profildaten und Fotos der eigenen LinkedIn-Kontakte. Die Autovervollständigenfunktion bei der Eingabe eines Namens in das An:-Feld einer neuen E-Mail soll auch die LinkedIn-Kontakte berücksichtigen. Ist jemand noch kein LinkedIn-Kontakt, kann er über ein grünes "Add"-Icon neben dem E-Mail-Absender in das eigene LinkedIn-Netzwerk eingeladen werden.

Der kürzlich in einer neuen Betaversion erschienene Outlook Social Connector, kurz OSC, kann Outlook mit verschiedenen sozialen Netzwerken verbinden. Das Plugin von LinkedIn ist das erste dafür erschienene - Facebook und Myspace werden wohl in Kürze nachziehen. Der OSC unterstützt derzeit Microsoft Office Outlook 2003/2007 und Outlook 2010 Beta 32-Bit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 59,99€

hmmmmm 17. Feb 2010

... für $29.95....

_hiny_ 17. Feb 2010

gestern hab ich noch über diesen datenalptraum witze gemacht. irgendwann werden die...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /