Abo
  • IT-Karriere:

Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone

Else zeigt Smartphone mit Access-Linux-Plattform und spezieller sPlay-Bedienung

Das israelische Unternehmen Else hat mit First Else ein Smartphone vorgestellt, das vor allem auf eine sehr effiziente Einhandbedienung mit dem Daumen hin getrimmt wurde. Golem.de konnte das First Else genannte Mobiltelefon ausprobieren und zeigt, welche Vorzüge die neuartige sPlay-Bedienoberfläche bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone

Als Betriebssystem setzt Else auf die Access-Linux-Plattform und hat für das First Else mit sPlay eine Bedienoberfläche entworfen, die auf eine systemweite Einhandbedienung hin optimiert ist. Über die drei Hauptrubriken Telefon, Diary und Media erreicht der Nutzer alle Funktionen sehr schnell und komfortabel. Wie ein Fächer sind die Rubriken angeordnet und mit einem Fingerwisch wird eine Unterkategorie aufgerufen, die dann die eigentlichen Daten enthält.

 

Inhalt:
  1. Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone
  2. Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone

Mit wenigen Bewegungen wechselt der Nutzer so von der Anrufliste zum Adressbuch, Kalender oder in den E-Mail-Client. Das alles funktioniert äußerst schnell und sehr bequem mit dem Daumen. Mit zwei Händen lässt sich das Mobiltelefon eigentlich nicht besser bedienen als mit nur einer Hand. Bleibt als Kritikpunkt, dass das Gerät nur bedingt für Linkshänder geeignet ist, weil das gesamte Bedienkonzept auf Rechtshänder ausgerichtet ist.

So klappt das Fächermenü auf der rechten Displayseite auf und dort befinden sich auch Sensortasten zum Aufruf des Hauptmenüs, der Suche und zum Blättern. Außerdem gibt es eine Sensortaste, um jeweils einen Schritt in der Bedienung zurückzugehen. Das Gerät bietet eingeschränktes Multitasking für ausgewählte Anwendungen. Damit soll verhindert werden, dass die Reaktionsgeschwindigkeit durch viele unnötigerweise im Hintergrund laufende Prozesse ausgebremst wird. Beim Ausprobieren reagierte das Mobiltelefon in den meisten Fällen sehr flink. Einige wenige Hänger waren zu beobachten, sind aber durchaus darauf zurückzuführen, dass die Entwicklung noch nicht ganz abgeschlossen ist.

Auf dem Startbildschirm lassen sich beliebige Befehle mittels Zeichengesten aufrufen. Durch Malen des Buchstabens "S" etwa kann das Schreiben einer SMS gestartet werden. Damit sollen sich häufig benötigte Funktionen noch schneller erreichen lassen, was im Praxistest gut funktionierte und auch Spaß bereitete. Alle Nutzerdaten wie Kontakte, Termine oder E-Mails werden in einer zentralen Datenbank abgelegt. Das ermöglicht eine zentrale Suche und bei der Bedienung sorgt das dafür, dass diese Daten über Applikationsgrenzen hinweg erreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn

Eine weitere Besonderheit bei der Bedienung ist das sogenannte Fischauge innerhalb von Programmen. Dieses Fischauge stellt alle nötigen Befehle abhängig vom Kontext bereit und befindet sich innerhalb des Displays immer an der gleichen Stelle. Dadurch findet der Anwender die Funktionen schnell und sie sind immer auf Höhe des Daumens. Multitouchgesten unterstützt das Mobiltelefon nicht, weil sich das nicht mit der systemweiten Daumenbedienung verträgt. Ausschnitte lassen sich aber bequem mit dem Daumen vergrößern und verkleinern.

Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€
  4. 32,99€

Mesothorax 11. Mai 2010

wie schreibst du denn bitte ne sms zb am iphone? da kannst doch auch wunderbar mitm...

xaru 20. Feb 2010

push - würd das auch gern wissen

dencelly 18. Feb 2010

Ich bediene das iPhone überwiegend mit meinem Daumen. Verstehe nicht warum man mit dem...

Mittelhänder 18. Feb 2010

Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, befinden sich seitlich am Gehäuse noch...

Anonymus Joe 18. Feb 2010

Naja, möglich ist das schon mit jedem GPS Handy. Das Problem ist aber das das GPS Modul...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /