Abo
  • Services:

Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone

Else zeigt Smartphone mit Access-Linux-Plattform und spezieller sPlay-Bedienung

Das israelische Unternehmen Else hat mit First Else ein Smartphone vorgestellt, das vor allem auf eine sehr effiziente Einhandbedienung mit dem Daumen hin getrimmt wurde. Golem.de konnte das First Else genannte Mobiltelefon ausprobieren und zeigt, welche Vorzüge die neuartige sPlay-Bedienoberfläche bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone

Als Betriebssystem setzt Else auf die Access-Linux-Plattform und hat für das First Else mit sPlay eine Bedienoberfläche entworfen, die auf eine systemweite Einhandbedienung hin optimiert ist. Über die drei Hauptrubriken Telefon, Diary und Media erreicht der Nutzer alle Funktionen sehr schnell und komfortabel. Wie ein Fächer sind die Rubriken angeordnet und mit einem Fingerwisch wird eine Unterkategorie aufgerufen, die dann die eigentlichen Daten enthält.

 

Inhalt:
  1. Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone
  2. Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone

Mit wenigen Bewegungen wechselt der Nutzer so von der Anrufliste zum Adressbuch, Kalender oder in den E-Mail-Client. Das alles funktioniert äußerst schnell und sehr bequem mit dem Daumen. Mit zwei Händen lässt sich das Mobiltelefon eigentlich nicht besser bedienen als mit nur einer Hand. Bleibt als Kritikpunkt, dass das Gerät nur bedingt für Linkshänder geeignet ist, weil das gesamte Bedienkonzept auf Rechtshänder ausgerichtet ist.

So klappt das Fächermenü auf der rechten Displayseite auf und dort befinden sich auch Sensortasten zum Aufruf des Hauptmenüs, der Suche und zum Blättern. Außerdem gibt es eine Sensortaste, um jeweils einen Schritt in der Bedienung zurückzugehen. Das Gerät bietet eingeschränktes Multitasking für ausgewählte Anwendungen. Damit soll verhindert werden, dass die Reaktionsgeschwindigkeit durch viele unnötigerweise im Hintergrund laufende Prozesse ausgebremst wird. Beim Ausprobieren reagierte das Mobiltelefon in den meisten Fällen sehr flink. Einige wenige Hänger waren zu beobachten, sind aber durchaus darauf zurückzuführen, dass die Entwicklung noch nicht ganz abgeschlossen ist.

Auf dem Startbildschirm lassen sich beliebige Befehle mittels Zeichengesten aufrufen. Durch Malen des Buchstabens "S" etwa kann das Schreiben einer SMS gestartet werden. Damit sollen sich häufig benötigte Funktionen noch schneller erreichen lassen, was im Praxistest gut funktionierte und auch Spaß bereitete. Alle Nutzerdaten wie Kontakte, Termine oder E-Mails werden in einer zentralen Datenbank abgelegt. Das ermöglicht eine zentrale Suche und bei der Bedienung sorgt das dafür, dass diese Daten über Applikationsgrenzen hinweg erreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Eine weitere Besonderheit bei der Bedienung ist das sogenannte Fischauge innerhalb von Programmen. Dieses Fischauge stellt alle nötigen Befehle abhängig vom Kontext bereit und befindet sich innerhalb des Displays immer an der gleichen Stelle. Dadurch findet der Anwender die Funktionen schnell und sie sind immer auf Höhe des Daumens. Multitouchgesten unterstützt das Mobiltelefon nicht, weil sich das nicht mit der systemweiten Daumenbedienung verträgt. Ausschnitte lassen sich aber bequem mit dem Daumen vergrößern und verkleinern.

Ausprobiert: First Else - das besondere Daumen-Smartphone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Mesothorax 11. Mai 2010

wie schreibst du denn bitte ne sms zb am iphone? da kannst doch auch wunderbar mitm...

xaru 20. Feb 2010

push - würd das auch gern wissen

dencelly 18. Feb 2010

Ich bediene das iPhone überwiegend mit meinem Daumen. Verstehe nicht warum man mit dem...

Mittelhänder 18. Feb 2010

Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, befinden sich seitlich am Gehäuse noch...

Anonymus Joe 18. Feb 2010

Naja, möglich ist das schon mit jedem GPS Handy. Das Problem ist aber das das GPS Modul...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /