Abo
  • Services:

Stromsparen und Crossfire-Profile: AMD runderneuert Catalyst

Neue Funktionen und Änderungen in der Architektur

Mit dem kommenden Catalyst 10.2 startet AMD eine Neustrukturierung seiner Grafiktreiber. Die Architektur der Treiber ist auf kommende APUs mit Grafik im Prozessor ausgelegt und zudem etwas entflochten. Schon jetzt haben Anwender dadurch aber einige neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromsparen und Crossfire-Profile: AMD runderneuert Catalyst

Die Renovierungsarbeiten an den Catalyst-Treibern laufen in zwei Schritten ab: Zunächst will AMD im Laufe des 17. Februars 2010 die Version Catalyst 10.2 veröffentlichen, inoffizielle Downloads davon ohne Funktionsgarantie gibt es schon. Im finalen Catalyst 10.2 gibt es erstmals veränderbare Profile für Crossfire-Konfigurationen mit mehreren GPUs und eine neue Stromsparfunktion.

Inhalt:
  1. Stromsparen und Crossfire-Profile: AMD runderneuert Catalyst
  2. Stromsparen und Crossfire-Profile: AMD runderneuert Catalyst

Die Profile stecken in kleinen XML-Dateien, ähnlich wie das Nvidia mit seinen SLI-Profilen bereits anbietet. An diesen Dateien können die Anwender selbst basteln oder sie von AMDs Treiberseiten herunterladen. Die Profile sollen laut AMD immer dann erscheinen, wenn sie fertig sind - beispielsweise wenn ein Patch eines Spiels erschienen ist. Bisher steckten die Profile für die Nutzung mehrerer GPUs mehr oder weniger gut versteckt im Treiber selbst.

Neuer Schlafmodus für zweite GPU

Dieser erscheint zwar monatlich, kommt aber direkt danach ein Spiel auf den Markt, das nicht mit mehreren GPUs umgehen kann, so soll sich das über ein Crossfire-Profil nachrüsten lassen. Zusätzlich bietet Catalyst 10.2 einen neuen Modus zum Stromsparen, der aber nur bei Crossfire-Konfigurationen greift. Ist nur eine Grafikkarte aktiv, beispielsweise bei Desktopanwendungen, wird die andere in einen besonders sparsamen Zustand versetzt. Nach AMDs Messungen bringt das bei zwei Karten der Serie Radeon HD 5800 bis zu 12 Watt Ersparnis.

Bisher lief eine zweite Karte im selben Modus wie die erste, an welcher der Monitor angeschlossen ist. Beide Karten takteten sich dabei zwar herunter, aber tatsächlich verhielt sich das System so, als seien zwei voll aktive Grafikkarten darin: Die Leistungsaufnahme für die Karten alleine verdoppelte sich. Das bringt für den Desktopbetrieb keinerlei Vorteile, weshalb AMD die zweite Karte nun schlafen legt. Sie wacht sofort wieder auf, sobald eine Anwendung läuft, die mehrere GPUs nutzen kann. Das klappt AMD zufolge auch mit bis zu vier GPUs, was die maximale Anzahl der von Crossfire unterstützten Grafikprozessoren ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Neben den Profilen und dem Sparmodus gibt es noch einige weitere neue Funktionen in Catalyst 10.2: Audio kann auch über den Displayport ausgegeben werden, und Eyefinity-Setups mit bis zu sechs Monitoren können nun von Crossfire profitieren.

Stromsparen und Crossfire-Profile: AMD runderneuert Catalyst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

spinntihr 19. Feb 2010

Erstens gibt es doch eine offizielle Stellungnahme von AMD: http://www.tomshardware.com...

blablub 18. Feb 2010

Ah, hab's gefunden: In den Screenshots!

knusperkopf 18. Feb 2010

Was verstehst du an "Ersparnis" nicht? Es wird weniger, so einfach ist das.

knusperkopf 18. Feb 2010

Naja, wenn ich eine 4870x2 durch 2 5770 ersetze, spare ich mehr als 12W. Und finanzieren...

DerKnut 17. Feb 2010

Wird damit auch die Unterstüzung des Display-Target-Modus vom iMac 27 Zoll für die 5000er...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

    •  /