Abo
  • Services:

Stromsparen und Crossfire-Profile: AMD runderneuert Catalyst

Eine vor allem für Präsentationen oder Videowalls vermisste Funktion von Eyefinity rüstet AMD erst mit Catalyst 10.3 nach, der im März erscheinen soll. Das auch als "Frame Removal" bekannte und von AMD "Display Bezel Compensation" genannte Weglassen von Bildinhalten beherrscht Eyefinity dann. Bisher wurden Bilder, die über mehrere Monitore liefen, unnatürlich verzerrt, weil der volle Inhalt dargestellt wurde. Was aber von den Rahmen verdeckt wird, kann die neue Funktion auch an Bildinhalt weglassen, was auch bei Videos und Fotos einen viel natürlicheren Eindruck ergibt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

So richtig ins 3D-Zeitalter der Stereoskopie kommen AMDs Treiber mit Catalyst 10.3 ebenfalls. Eine neue Schnittstelle soll für andere Anbieter Stereoskopie durch den Treiber ermöglichen. AMD nennt dafür bisher nur iZ3D als Beispiel. Der Zugang zum Treiber für andere Entwickler ist dennoch wichtig, da neben Blu-ray 3D, was AMD schon unterstützt, auch andere Anwendungen wie 3D-Fotografie mit Consumerkameras populär werden.

Nach diesen Neuerungen in den nächsten beiden Catalyst-Versionen strickt AMD die Architektur der Treiber weiter um. So sollen sie für die 2011 geplante Integration von Grafik in die CPU vorbereitet werden, was AMD APU nennt. Da es weiterhin diskrete Grafik von AMD geben soll, ist geplant, den Grafikteil der APU und eine gesteckte Karte zusammenrechnen zu lassen - also Crossfire mit unterschiedlichen Architekturen zu ermöglichen.

Demnächst: Verschiedene GPUs per Crossfire

Bisher arbeiten mit Ausnahme der Chipsatzgrafik nur AMD-GPUs einer Serie zusammen, beispielsweise zwei 5850. Eine 5850 und eine 5770 - obwohl mit gleicher Architektur - lassen sich nicht per Crossfire kombinieren. AMD hatte das bisher immer damit begründet, dass die langsamere Karte die schnellere bremsen würde. Da sich in zukünftigen Catalysts aber mehrere Treiber kombinieren lassen und die Lastverteilung der Berechnungen neu strukturiert werden soll, können dann auch GPUs verschiedener Familien zusammenarbeiten. Wann es diese Funktion gibt, erklärte AMD noch nicht.

Der neue Catalyst 10.2 soll im Laufe des Mittwochs auf AMDs Treiberseiten veröffentlicht werden, die endgültigen Release Notes mit Hinweisen auf gelöste Probleme und Leistungssteigerungen bei Spielen liegen noch nicht vor.

 Stromsparen und Crossfire-Profile: AMD runderneuert Catalyst
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. bei ubisoft.com
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

spinntihr 19. Feb 2010

Erstens gibt es doch eine offizielle Stellungnahme von AMD: http://www.tomshardware.com...

blablub 18. Feb 2010

Ah, hab's gefunden: In den Screenshots!

knusperkopf 18. Feb 2010

Was verstehst du an "Ersparnis" nicht? Es wird weniger, so einfach ist das.

knusperkopf 18. Feb 2010

Naja, wenn ich eine 4870x2 durch 2 5770 ersetze, spare ich mehr als 12W. Und finanzieren...

DerKnut 17. Feb 2010

Wird damit auch die Unterstüzung des Display-Target-Modus vom iMac 27 Zoll für die 5000er...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /