Abo
  • Services:

Google spendet 2 Millionen US-Dollar an Wikipedia

Wikipedia nähert sich der Marke von 1 Milliarde Änderungen

Eine Millionenspende von Google hat Wikipedia-Gründer Jimmy Wales als Zeichen der Freundschaft zwischen Google und Wikimedia bezeichnet. Google-Mitbegründer Sergey Brin nannte die Wikipedia einen der größten Triumphe des Internets.

Artikel veröffentlicht am ,
Google spendet 2 Millionen US-Dollar an Wikipedia

Google hat 2 Millionen US-Dollar für die Wikimedia Foundation gespendet, verkündete Wikipedia-Gründer Jimmy Wales via Twitter. Wales gab dort zudem bekannt, dass sich die Zahl der Änderungen in allen Wikimedia-Projekten der Marke von 1 Milliarde nähere.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel

Die Spende von Google war die erste des Internetkonzerns für die freie Enzyklopädie. Das Geld wird über die Tides Foundation an die Wikimedia Foundation gehen. "Die Mittel werden für die Betriebskosten der Wikimedia Foundation verwandt, einschließlich Investitionen in die technische Infrastruktur, um dem rasch wachsenden globalen Nutzeraufkommen und den Anforderungen an die Kapazität nachzukommen. Die Gelder sollen auch dazu verwendet werden, um Wikipedia einfacher benutzbar und leichter erreichbar zu machen", hieß es weiter.

"Wikipedia ist einer der größten Triumphe des Internets", sagte Google-Mitbegründer Sergey Brin. "Diese riesige Sammlung von communitygenerierten Inhalten ist eine wertvolle Informationsquelle für jeden, der online ist."

Wales erklärte, dass die Wikimedia Foundation, in deren Aufsichtsrat er sitzt, für die "wundervolle Spende sehr dankbar" sei. Sie sei "ein Zeichen für eine längerfristige Ausrichtung auf eine Freundschaft zwischen Google und Wikimedia."

2 Millionen US-Dollar sind für die Wikimedia Foundation ein hoher Betrag. In der letzten Spendenkampagne konnten insgesamt 8 Millionen US-Dollar eingenommen werden. 230.000 Menschen spendeten, durchschnittlich gaben sie 33 US-Dollar. Für die Wikimedia Foundation war es die erfolgreichste Spendenkampagne aller Zeiten. Der Unterstützerverein Wikimedia Deutschland sammelte knapp 614.400 Euro für die Onlineenzyklopädie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Systemfehler 26. Mär 2010

Sorry, aber diese Diskussion ist sehr stumpfsinnig! Grund 1: "XY steht nicht in...

Netspy 17. Feb 2010

Wie jetzt, eine Stiftung darf keine Spenden mehr annehmen? Begreifst du eigentlich, was...

DinoDino 17. Feb 2010

Also was hier manche für einen aufstand machen versteh ich überhaupt nicht. Google hat 2...

openoffice 17. Feb 2010

Google versucht meist, selber keinen Content anzubieten. Sondern in die Suchmaschine...

Witzbold123 17. Feb 2010

Diese Almosen würd ich aber auch nicht verachten ;)


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /