Abo
  • IT-Karriere:

Google spendet 2 Millionen US-Dollar an Wikipedia

Wikipedia nähert sich der Marke von 1 Milliarde Änderungen

Eine Millionenspende von Google hat Wikipedia-Gründer Jimmy Wales als Zeichen der Freundschaft zwischen Google und Wikimedia bezeichnet. Google-Mitbegründer Sergey Brin nannte die Wikipedia einen der größten Triumphe des Internets.

Artikel veröffentlicht am ,
Google spendet 2 Millionen US-Dollar an Wikipedia

Google hat 2 Millionen US-Dollar für die Wikimedia Foundation gespendet, verkündete Wikipedia-Gründer Jimmy Wales via Twitter. Wales gab dort zudem bekannt, dass sich die Zahl der Änderungen in allen Wikimedia-Projekten der Marke von 1 Milliarde nähere.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Die Spende von Google war die erste des Internetkonzerns für die freie Enzyklopädie. Das Geld wird über die Tides Foundation an die Wikimedia Foundation gehen. "Die Mittel werden für die Betriebskosten der Wikimedia Foundation verwandt, einschließlich Investitionen in die technische Infrastruktur, um dem rasch wachsenden globalen Nutzeraufkommen und den Anforderungen an die Kapazität nachzukommen. Die Gelder sollen auch dazu verwendet werden, um Wikipedia einfacher benutzbar und leichter erreichbar zu machen", hieß es weiter.

"Wikipedia ist einer der größten Triumphe des Internets", sagte Google-Mitbegründer Sergey Brin. "Diese riesige Sammlung von communitygenerierten Inhalten ist eine wertvolle Informationsquelle für jeden, der online ist."

Wales erklärte, dass die Wikimedia Foundation, in deren Aufsichtsrat er sitzt, für die "wundervolle Spende sehr dankbar" sei. Sie sei "ein Zeichen für eine längerfristige Ausrichtung auf eine Freundschaft zwischen Google und Wikimedia."

2 Millionen US-Dollar sind für die Wikimedia Foundation ein hoher Betrag. In der letzten Spendenkampagne konnten insgesamt 8 Millionen US-Dollar eingenommen werden. 230.000 Menschen spendeten, durchschnittlich gaben sie 33 US-Dollar. Für die Wikimedia Foundation war es die erfolgreichste Spendenkampagne aller Zeiten. Der Unterstützerverein Wikimedia Deutschland sammelte knapp 614.400 Euro für die Onlineenzyklopädie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 659,00€
  3. 227,74€ (Bestpreis!)

Systemfehler 26. Mär 2010

Sorry, aber diese Diskussion ist sehr stumpfsinnig! Grund 1: "XY steht nicht in...

Netspy 17. Feb 2010

Wie jetzt, eine Stiftung darf keine Spenden mehr annehmen? Begreifst du eigentlich, was...

DinoDino 17. Feb 2010

Also was hier manche für einen aufstand machen versteh ich überhaupt nicht. Google hat 2...

openoffice 17. Feb 2010

Google versucht meist, selber keinen Content anzubieten. Sondern in die Suchmaschine...

Witzbold123 17. Feb 2010

Diese Almosen würd ich aber auch nicht verachten ;)


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /