Abo
  • Services:

Opensuse 11.3 passiert zweiten Meilenstein

Linux-Distribution bringt KDE SC 4.4 und Openoffice.org 3.2 mit

Der zweite Meilenstein auf dem Weg zur finalen Version 11.3 der Linux-Distribution Opensuse bringt den KDE-SC-Desktop in der finalen Version 4.4 und Openoffice.org als Version 3.2 mit. Der Desktop Gnome liegt in der Version 2.29.90 vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse 11.3 passiert zweiten Meilenstein

In den zweiten Meilenstein der bevorstehenden Version 11.3 der Linux-Distribution Opensuse hat das Projektteam aktuelle Versionen der beiden großen Desktops eingebaut. Ab sofort bringt die neue Version den kürzlich erschienenen KDE-SC-Desktop 4.4 Caikaku mit, der Gnome-Desktop wurde auf die Vorabversion 2.29.90 gehievt. In der endgültigen Version 11.3 soll Gnome dann in der Version 2.30 zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, Deggendorf
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Ferner liegt jetzt die Version 3.2.0 der Bürosuite Openoffice.org vor, während die Bildverwaltung Digikam auf die Version 1.1.0 aktualisiert wurde. Parallel zur neuen Version des Gnome-Desktops wurde auch die PIM-Software Evolution auf 2.29.90 gehievt. Die Virtualisierungssoftware Virtual OSE wurde auf Version 3.1.4 aktualisiert, die als letztes Maintenance-Release dieser Reihe gilt.

 

Im System wurde die Ghostscript-Bibliothek in der Version 8.7 eingepflegt, die besseres Font-Handling verspricht. Gleichzeitig wurde die Hardware-Erkennungssoftware Hwinfo mit Version 16.12 auf den aktuellen Stand gebracht. Intern verwendet der aktuelle Meilenstein den Kernel 2.6.33.

Einer neuer Networking-Stack hält in dieser Version Einzug. Dessen Frontends Networkmanager und Modemmanager wurde dafür ebenfalls aktualisiert, beinhalten allerdings keine neuen Funktionen, sondern hauptsächlich Reparaturen. Die beiliegende Version 6.3.14 der Software Fetchmail kann nun fehlerfrei elektronische Post von IMAP-Servern abholen.

Der nächste Meilenstein ist bereits für den 4. März 2010 geplant, die endgültige Version 11.3 soll am 15. Juli 2010 erscheinen. Wer den aktuellen Meilenstein testen will, findet Links zu den ISO-Images auf der Downloadseite des Opensuse-Projekts. Für den Produktiveinsatz ist diese Version allerdings nicht gedacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

opensuser 19. Feb 2010

du hast nicht zufällig ein board mit p2x4 & AMD 790GX + SB750!? denn bei mir is der rotz...

meyerm 18. Feb 2010

Versuche mal Mesa 7.7 zu verwenden: http://software.opensuse.org/ymp/X11:XOrg/openSUSE_11...

Dan0 18. Feb 2010

Solange dann auch die Sound-Probleme mit KDE 4.4 gelöst werden können. Mal habe ich Sound...

jt (Golem.de) 18. Feb 2010

Das ist wohl eine Zahl zuviel. Vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /