Abo
  • Services:

Opensuse 11.3 passiert zweiten Meilenstein

Linux-Distribution bringt KDE SC 4.4 und Openoffice.org 3.2 mit

Der zweite Meilenstein auf dem Weg zur finalen Version 11.3 der Linux-Distribution Opensuse bringt den KDE-SC-Desktop in der finalen Version 4.4 und Openoffice.org als Version 3.2 mit. Der Desktop Gnome liegt in der Version 2.29.90 vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse 11.3 passiert zweiten Meilenstein

In den zweiten Meilenstein der bevorstehenden Version 11.3 der Linux-Distribution Opensuse hat das Projektteam aktuelle Versionen der beiden großen Desktops eingebaut. Ab sofort bringt die neue Version den kürzlich erschienenen KDE-SC-Desktop 4.4 Caikaku mit, der Gnome-Desktop wurde auf die Vorabversion 2.29.90 gehievt. In der endgültigen Version 11.3 soll Gnome dann in der Version 2.30 zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Ferner liegt jetzt die Version 3.2.0 der Bürosuite Openoffice.org vor, während die Bildverwaltung Digikam auf die Version 1.1.0 aktualisiert wurde. Parallel zur neuen Version des Gnome-Desktops wurde auch die PIM-Software Evolution auf 2.29.90 gehievt. Die Virtualisierungssoftware Virtual OSE wurde auf Version 3.1.4 aktualisiert, die als letztes Maintenance-Release dieser Reihe gilt.

 

Im System wurde die Ghostscript-Bibliothek in der Version 8.7 eingepflegt, die besseres Font-Handling verspricht. Gleichzeitig wurde die Hardware-Erkennungssoftware Hwinfo mit Version 16.12 auf den aktuellen Stand gebracht. Intern verwendet der aktuelle Meilenstein den Kernel 2.6.33.

Einer neuer Networking-Stack hält in dieser Version Einzug. Dessen Frontends Networkmanager und Modemmanager wurde dafür ebenfalls aktualisiert, beinhalten allerdings keine neuen Funktionen, sondern hauptsächlich Reparaturen. Die beiliegende Version 6.3.14 der Software Fetchmail kann nun fehlerfrei elektronische Post von IMAP-Servern abholen.

Der nächste Meilenstein ist bereits für den 4. März 2010 geplant, die endgültige Version 11.3 soll am 15. Juli 2010 erscheinen. Wer den aktuellen Meilenstein testen will, findet Links zu den ISO-Images auf der Downloadseite des Opensuse-Projekts. Für den Produktiveinsatz ist diese Version allerdings nicht gedacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

opensuser 19. Feb 2010

du hast nicht zufällig ein board mit p2x4 & AMD 790GX + SB750!? denn bei mir is der rotz...

meyerm 18. Feb 2010

Versuche mal Mesa 7.7 zu verwenden: http://software.opensuse.org/ymp/X11:XOrg/openSUSE_11...

Dan0 18. Feb 2010

Solange dann auch die Sound-Probleme mit KDE 4.4 gelöst werden können. Mal habe ich Sound...

jt (Golem.de) 18. Feb 2010

Das ist wohl eine Zahl zuviel. Vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /